Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Gift Of Gods Receive

Heavy Metal, Peaceville/Edel 4 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Gift Of Gods

Darkthrone wird in letzter Zeit immer gerne das Black Metal-Punk-Etikett angehängt, welches übersieht, dass eine gehörige Position Uralt-Heavy Metal (der naturgemäß einen Teil des Punk gleich mitbringt) mit reinspielt. Ich bin sicher, dass Nocturno Culto sein Soloprojekt Gift Of Gods nicht alleine deshalb aufgelegt hat, um das klarzustellen, aber: Es stellt das klar.

Ansonsten haben wir hier eine EP, die jede Menge Charme mitbringt und auch einigen Respekt einfordert, weil Nocturno alles selbst eingespielt hat. Oder wenn schon nicht Respekt, dann wenigstens Verständnis für die gewisse Schlichtheit der Kompositionen. Ich sehe in RECEIVE vor allem eine Geste – eine Verneigung Nocturnos vor der Musik, die ihm offensichtlich viel bedeutet (man nehme nur das ‘Looking For An Answer’-Cover der äußerst unbekannten Schweden Universe), ganz ohne den Anspruch, damit die Musikwelt aus den Angeln heben zu wollen. Insofern eine Empfehlung für Darkthrone-Exegeten ebenso wie für Old School-Schwermetaller, mit der Einschränkung: No big deal, just fun.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Special: Die schlechtesten Album-Cover der größten Metal-Bands

  Außen pfui, innen hui – oder auch: Beurteile ein Album nie nach seinem Cover. Metallica, Iron Maiden, Kiss, Guns N‘ Roses, AC/DC, Black Sabbath und und und... Alle haben sie unsterbliche Alben erschaffen, deren Songs nach wie vor zum Besten gehören, was das Genre zu bieten hat. Von deren Artworks kann man das allerdings nicht immer behaupten. Im Internet kursieren etliche Zusammenstellungen von miesen Album-Covern – ob peinlich oder skurril, ob kitschig oder einfach nur hässlich. Es gibt nahezu nichts, was es nicht gibt. Und auch in unserem Forum wird dieses Thema immer wieder hitzig diskutiert. Legendäre Peinlichkeiten Von…
Weiterlesen
Zur Startseite