Gov’t Mule MULENNIUM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Grunde genommen müsste sich Paul Rodgers mächtig geehrt fühlen: Govʼt Mule greifen die Mischung aus Rock und Blues wieder auf, die Rodgers damals mit seinem Gitarre spielenden Kumpel Paul Kossoff bei Free geboten hatte. Kossoff weilt mittlerweile zwar leider nicht mehr unter uns, doch dank Mule-Chef wird sein Andenken in Ehren gehalten.

Auf MULENNIUM, einer Dreifach-CD, die in der Silvesternacht 1999 live im Roxy Theatre in Atlanta aufgenommen wurde, gibt es zudem ein Wiedersehen mit den ebenfalls verblichenen Allen Woody (seinerzeit Mule-Bassist) und Blues-Legende Little Milton sowie dem früheren Black Crowes-Gitarristen Audley Freed.

Es war also ein historischer Abend, an dem die Band (logischerweise) noch nicht über ein derart grandioses eigenes Repertoire wie heute verfügte, das Set aber mit tollen Cover-Songs ergänzte: unter anderem von Lynyrd Skynyrd (ʻSimple Man’), The Black Crowes (ʻSometimes Salvation’), den Beatles (ʻHelter Skelter’), The Who (ʻWeʼre Not Gonna Take It’), Jimi Hendrix (ʻPower Of Soul’) oder Led Zeppelin (ʻDazed And Confused’). So klingt Kult!

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Graveyard :: Hisingen Blues

Leeches Of Lore Review

Dornenreich IN LUFT GERITZT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Scorpions: Rudolf ist offen gegenüber Rückkehr von Michael

Rudolf Schenker wäre bereit, seinen Bruder Michael wieder bei den Scorpions zu begrüßen. Allerdings wäre das aktuell noch sehr schwierig.

Chris Broderick: Mehr Freiheit bei In Flames als bei Megadeth

Dass Chris Broderick nun bei In Flames mehr Mitspracherecht hat als bei Mustaines Thrash-Kapelle, überrascht nicht. Ganz frei scheint er aber dennoch nicht zu sein.

Kiss: Das macht die Beziehung zwischen Paul und Gene aus

Fünf Jahrzehnte lang haben Kiss die Rock-Welt dominiert. Aber die einzigen Mitglieder, die die ganze Zeit dabei waren, sind Paul und Gene. Paul erklärt nun, warum das so ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Das macht die Beziehung zwischen Paul und Gene aus

Die Kiss-Chefs sind wie eine Familie Bei einem Auftritt in der Allison Hagendorf Show sprach Kiss-Frontmann Paul Stanley ausführlich über seine Beziehung zum zweiten Chef der Band, Gene Simmons. Die beiden gründeten Kiss 1973 in New York und haben seitdem zusammen die Band geführt und viel von der Musik geschrieben. Seit der Auflösung der Band im letzten Dezember hätten die beiden trotzdem fast täglich Kontakt miteinander gehabt, erzählt Paul Stanley in der Fernsehsendung. Sie würden sich gegenseitig nach ihrer Familie fragen, wobei Simmons’ Familie fast wie seine eigene sei. „Ich sehe seine Kinder wie meine Kinder“, erklärt er. „Und zu…
Weiterlesen
Zur Startseite