Graveyard Hisingen Blues

Retro Rock, Nuclear Blast 9 Songs / 39:33 Min. / 25.03.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast

Eines ist mal sicher: Wenn man im Jahre 2011 eine solche Musik entdeckt, kann sie eigentlich nur aus den frühen Siebzigern oder (wenn sie tatsächlich aktuell ist) aus Schweden stammen.

Die Songs der Göteborger Graveyard offenbaren im weitesten Sinne Retro Rock, im Detail aber findet man Parameter, die genauer erklärt werden müssen: Die Schweineorgel dröhnt wie einst bei Iron Butterfly (‘In-A-Gadda-Da-Vidaʼ), die spacigen Gitarren sind oftmals quer durchs Fuzzpedal geprügelt. Der generelle Stil der Scheibe offenbart eine Mischung aus Mountain, Cream und Led Zeppelin, der Welt von Spiritual Beggars und Black Crowes sowie vereinzelte Querverweise an die gute alte Krautrock-Ära.

Was heißt das in letzter Konsequenz? Nun, man muss nicht zwangsläufig älter als 30 sein, um HISINGEN BLUES grandios zu finden, aber es ist beileibe auch kein Nachteil. Was man aber unbedingt besitzen sollte, um diese Songs zu genießen, ist ein Faible für traditionelle Rockmusik. Vielleicht muss man allerdings auch nur die Schnauze voll haben von uninspiriertem Volldampf-Geschredder, dem jeder Ansatz von Tiefgang fehlt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Graveyard :: Innocence & Decadence

Graveyard :: Lights Out

The Winyls HONEY AND LIME Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black Sabbath sind nicht Heavy Metal, sagt Carmine Appice

Für Carmine Appice waren Black Sabbath nie Heavy Metal. Der Schlagzeug-Veteran sieht die Genre-Wegbereiter eher im Hard Rock.

Pen-And-Paper: Wenn die Würfel fallen

Die Liaison zwischen den Würfelabenteuern und Metal ist offensichtlich, bestätigt unter anderem Robert Garven, der Schlagzeuger von Cirith Ungol.

Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

Gitarrengott Slash vermisst im heutigen Rock die jungen Talente. Allerdings wären die, die es gibt, wenigstens mit dem Herzen dabei.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Jimmy Page hält große Stücke auf Gene Simmons

Als Musiker solch einer großen Band wie Kiss erlebt man sicherlich viele beeindruckende Dinge. Bassist und Sänger Gene Simmons ist nach fünf Dekaden allerdings ein Ereignis besonders im Gedächtnis geblieben: das Lob von Led Zeppelin-Gitarrist Jimmy Page. Prägende Worte für Kiss-Bassisten „Jimmy Page – für diejenigen unter euch, die zwanzig Jahre alt sind – der Typ hat mehr Riffs erfunden als jeder andere Mensch auf dem Planeten“,  sagte Simmons in einem Interview mit der ‘The Adam Carolla Show’. „Er kam er ziemlich oft zu Kiss-Auftritten und wir wurden schließlich Freunde. Ich stellte ihm meinen Sohn Nick vor, der so beeindruckt…
Weiterlesen
Zur Startseite