Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slash über Ozzys Rock And Roll Hall Of Fame-Einzug

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine Selbstverständlichkeit

Slash sprach über die Verkündung, dass Ozzy Oybourne nun auch als Solo-Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame einziehen wird. Ozzy ist dort schon 2006 gekürt wurden – damals neben Tony Iommi, Geezer Butler und Bill Ward für ihren immensen Einfluss mit Black Sabbath.

Im Interview mit dem schwedischen Radiosender Rockklassiker äußert der Guns N‘ Roses-Gitarrist nun seine Freude über den Erfolg seines Kollegen: „Ich finde es großartig. Meiner Meinung nach ist Ozzy einer der einflussreichsten Menschen im Rock. Das ist einfach so. Und da draußen sind Scharen von Fans, die mir da zustimmen würden. Es ist also eine absolute Selbstverständlichkeit, dass er in der Rock And Roll Hall Of Fame ist – als Ozzy.“

Slash versteht die Rock And Roll Hall Of Fame nicht

Anschließend führt Slash aus, dass Black Sabbath eine Sache für sich sind, und Ozzy nach seinem Ausscheiden aus der Band allein losgezogen sei und ebenfalls immensen Erfolg erzielte. „Ich glaube, es war 1980 oder 1981, als BLIZZARD OF OZZ rauskam. Und das war ein gigantisches Jahr für die Musikwelt. BACK IN BLACK von AC/DC kam auch raus. Und Ozzy verkaufte irre viele Platten – mehr als die meisten im Business. Also ja, ich finde, es liegt auf der Hand, dass er in der Hall Of Fame sein sollte.“

Slash äußerte sich ebenfalls zu dem Umstand, dass es dennoch so lange gedauert hat, bis Ozzy als Solokünstler gewürdigt wurde. Ozzy ist für den Einzug nämlich schon seit 2005 berechtigt. „Wenn man alles bedenkt, gibt es eine ganze Menge Leute, die schon längst da drin sein sollten. Ich weiß nicht genau, wie das läuft, aber immerhin bin ich dort jetzt wahlberechtigt. Also werde ich wählen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson spricht über seine dritte Ehe

Bruce Dickinson sollte keine Liebestipps geben Bruce Dickinson ist ein Rock-Star, der sein Privatleben am liebsten für sich behält. Das heißt aber nicht, dass nicht viel passieren würde – der Iron Maiden-Sänger heiratete erst letztes Jahr zum dritten Mal. Und gerade deshalb glaubt er, dass er seinem hypothetischen jüngeren Ich besser keine Tipps geben sollte, was das Liebesleben angeht. „Ich habe gerade erst zum dritten Mal geheiratet“, gesteht der Sänger in einem kürzlichen Interview mit dem Magazin Big Issue. „Eigentlich kann ich nur über die Beziehung reden, die ich gerade führe, denn es ist die ruhigste, die ich jemals hatte.…
Weiterlesen
Zur Startseite