Toggle menu

Metal Hammer

Search

Grave Digger Ballads Of A Hangman

Heavy Metal, Napalm/Edel (11 Songs / 41:36 Min.) 09.01.2009

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Napalm

Über eine Metal-Institution wie Grave Digger noch groß Worte zu verlieren, hieße Eulen nach Athen zu tragen – es wäre absolut überflüssig. Trotzdem sollte man erwähnen, dass ihr neuestes Werk BALLADS OF A HANGMAN bereits ihr 15. Studioalbum ist, wenn man das unter dem Namen Digger eingespielte Werk STRONGER THAN EVER (1987) mitrechnet.

Wie auch auf allen vorhergehenden Alben stehen Grave Digger auch dieses Mal für schnörkellosen, klassischen Heavy Metal mit Mitgröhl-Parts, tollen Soli und einer absolut tight agierenden Rhythmus-Sektion. Einzelne Lieder hervorzuheben ist fast unmöglich, jedoch sollte auf jeden Fall die Halbballade ‘Lonely The Innocence Dies’ erwähnt werden, bei der sich Chris Boltendahl den Gesang mit Veronica Freeman von Benedictum teilt und dabei eine absolut einmalige Stimmung erzeugt. Vergleichbar ist der Song mit einer härteren Version des Nick Cave / Kylie Minogue – Duetts ‘Where The Wild Roses Grow’.

Nach der Single-Auskopplung PRAY haben Grave Digger nun also Wort gehalten und ein Album veröffentlicht, das tatsächlich das Zeug dazu hat, zu einem Klassiker der weiteren Band-Geschichte zu werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite