Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gwydion Horn Triskelion

Pagan Metal, Trollzorn Records (Soulfood) 11 Songs / 50:36 Min. / 09.04.2010

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Trollzorn Records (Soulfood)

Wikinger stammen traditionell aus Skandinavien und Nord- bis Mitteleuropa. Im Falle von Gwydion stechen die bärtigen Mannen jedoch um einiges südlicher – genauer gesagt: von Portugal aus – in See. Das macht jedoch gar nichts. Südländer haben, wie wir alle wissen, Rhythmus im Blut. Und den zeigen die sechs Musiker auf ihrem Zweitling HORN TRISKELION mehr als deutlich.

Gute Laune verbreitende Humppa-Riffs verbinden sich mit donnernden Doublebass-Attacken und melodiösen Chorälen, was sofort in Beine und Nacken geht. Für die Songs standen mit Sicherheit Szenegrößen wie Finntroll und Thyrfing Pate, was auch schon die Schwäche des Albums definiert: Eigenständigkeit ist auf den elf Tracks kaum auszumachen.

Jeder Song an sich ist gut gemacht, leider hat man aber immer das Gefühl, die Melodien irgendwo schon einmal gehört zu haben. Schade. Wenn Gwydion mehr als eine Viking Metal-Coverband sein wollen, sollten sie sich ein bisschen anstrengen. An Technik und Können mangelt es nämlich nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Heidevolk UIT OUDE GROND Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jason Mamoa engagierte Archspire-Sänger als Gesangstrainer

Jason Mamoa hat mal wieder seine Metal-Leidenschaft offenbart. Für seine neue Rolle in der Serie ‘See’ vertraute er auf die Hilfe des Sängers von Archspire.

Video: Bullet For My Valentine-Frontmann im unverhofften EM-Interview

Ob der Sky-Reporter wusste, wen er da vor der EM-Partie Wales gg. Portugal vor der Kamera hatte?

Zu Besuch bei Moonspell in Lissabon

METAL HAMMER besuchte die Filmpremiere der Dokumentation ROAD TO EXTINCTION und ergriff auch die Gelegenheit, sich von Moonspell durch deren Heimatstadt Lissabon führen zu lassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €