Toggle menu

Metal Hammer

Search

Haggard TALES OF ITHIRIA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Knapp vier Jahre mussten die Fans von Haggard auf den Nachfolger von EPPUR SI MUOVE warten, nun ist das Werk TALES OF ITHIRIA endlich vollbracht. Aufgrund der lyrischen Konzeptänderung wurde das Album um mehr als ein Jahr verschoben – statt über historische Persönlichkeiten zu singen, haben sich Haggard nun eine eigene Fantasiewelt erschaffen. „Ithiria“ heißt diese und es herrscht der ewige Krieg zwischen Gut und Böse. Das stellt gleich das stimmungsvolle Intro zu Beginn klar.

Schon beim frühen Brecher ‘Tales Of Ithiria’ fährt die Band ihr ganzes Können auf: Orchester und Gitarrenspiel werden untermalt von brutalen Growls und Sopranistengesang. Die Instrumentenfraktion ist perfekt auf den Gesang abgestimmt, jeder Ton hat seinen Platz an der richtigen Stelle – man kann es auch die Handschrift von Haggard-Boss Asis Nasseri nennen.
Seine facettenreichen Kompositionen waren schon immer das Markenzeichen von Haggards Musik. 2008 klingt sogar noch frischer als auf dem Vorgängeralbum, kein Song klingt einem anderen ähnlich, nichts ist vorhersehbar.

Herausgerissen wird man einzig von den kurzen Erzählungen, die durch das komplette Album gezogen wurden. Sie erzeugen zwar eine nette Atmosphäre, doch lässt man sie weg, kommt das Album mit sechs Songs gerade mal auf eine Spieldauer von 36 Minuten. Für vier Jahre Produktionszeit ist das doch etwas zu kurz geraten. Ansonsten ist das Album pure Musik des höchsten Güte.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Junius THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST Review

Nachtgeschrei AM RANDE DER WELT Review

Mucc SHION Review

Gorgoroth TRUE NORWEGIAN BLACK METAL – LIVE IN GRIEGHALLEN Review

Sinner CRASH & BURN Review

Paragon Belial NOSFERATHU SATHANIS Review

Silverlane MY INNER DEMON Review

The Berzerker THE REAWAKENING Review

Letzte Instanz :: Weissgold

Misery Signals CONTROLLER Review

Blackwinds FLESH INFERNO Review

Operatika THE CALLING Review

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Poison SEVEN DAYS LIVE Review

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

Frames MOSAIK Review

Leeches Of Lore Review

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

Dornenreich IN LUFT GERITZT Review

S-Core :: GUST OF RAGE

Caspian TERTIA Review

Silentrain WRONG WAY TO SALVATION Review

Adversary SINGULARITY Review

Helheim KAOSKULT Review

Frost* EXPERIMENTS IN MASS APPEAL Review

Corvus Corax CANTUS BURANUS DAS ORGELWERK Review

Ayreon Vs. Avantasia ELECTED EP Review

Nikki Puppet POWER SEEKER Review

Sonic Syndicate WE RULE THE NIGHT Review

Malrun :: Beauty In Chaos

Arkona GOI, RODE, GOI! Review

Ancient Dome PERCEPTION OF THIS WORLD Review

Bullet For My Valentine :: Fever

Kvelertak KVELERTAK Review

The Sorrow :: The Sorrow

Letzte Instanz :: Heilig

Master THE HUMAN MACHINE Review

Sons Of Liberty BRUSH FIRES OF THE MIND Review

Emil Bulls :: PHOENIX

Dew Scented INVOCATION Review

Heidevolk UIT OUDE GROND Review

Cancer Bats BEARS MAYORS SCRAPS AND BONES Review

Them Crooked Vultures SAME Review

Suicidal Angels SANCTIFY THE DARKNESS Review

Pelican WHAT WE ALL COME TO NEED Review

City of Fire CITY OF FIRE Review

Atreyu CONGREGATION OF THE DAMNED Review

Skeletonwitch BREATHING THE FIRE Review

Ensiferum :: FROM AFAR

Ararat MUSICA DE LA RESISTENCIA Review

Hysterica METALWAR Review

Unanimated IN THE LIGHT OF DARKNESS Review

Misery Speaks DISCIPLES OF DOOM Review

Ektomorf WHAT DOESN'T KILL ME... Review

Queensryche AMERICAN SOLDIER Review

Morbid Mind DEADLY INCORPORATED Review

The Sorrow ORIGIN OF THE STORM Review

Tardy Brothers BLOODLINE Review

Gamma Ray :: Hell Yeah!!! The Awesome Foursome DVD

Dimension Zero HE WHO SHALL NOT BLEED Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

Obwohl In Flames ihren Stil in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben stellt Anders Friden klar: Wir haben immer noch die gleiche Mentalität!

Joseph Duplantier von Gojira über Klargesang: „Ich musste es einfach tun!“

Dem Frontmann der französischen Progressive-Metaller von Gojira war es wichtig, nicht nur Screams zu nutzen, sondern auch ganz normal zu singen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Internet-Fundstück der Woche: Meowtallica

Während Fans noch immer auf das neue Metallica-Album warten - mittlerweile gibt es ja wenigstens ein ominöses Veröffentlichungsdatum - hat sich das Internet einer Neu-Interpretation der Klassiker angenommen - MIT KATZEN!einsELF Aber hört und seht selbst: Meowtallica!
Weiterlesen
Zur Startseite