Toggle menu

Metal Hammer

Search

Haggard TALES OF ITHIRIA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Knapp vier Jahre mussten die Fans von Haggard auf den Nachfolger von EPPUR SI MUOVE warten, nun ist das Werk TALES OF ITHIRIA endlich vollbracht. Aufgrund der lyrischen Konzeptänderung wurde das Album um mehr als ein Jahr verschoben – statt über historische Persönlichkeiten zu singen, haben sich Haggard nun eine eigene Fantasiewelt erschaffen. „Ithiria“ heißt diese und es herrscht der ewige Krieg zwischen Gut und Böse. Das stellt gleich das stimmungsvolle Intro zu Beginn klar.

Schon beim frühen Brecher ‘Tales Of Ithiria’ fährt die Band ihr ganzes Können auf: Orchester und Gitarrenspiel werden untermalt von brutalen Growls und Sopranistengesang. Die Instrumentenfraktion ist perfekt auf den Gesang abgestimmt, jeder Ton hat seinen Platz an der richtigen Stelle – man kann es auch die Handschrift von Haggard-Boss Asis Nasseri nennen.
Seine facettenreichen Kompositionen waren schon immer das Markenzeichen von Haggards Musik. 2008 klingt sogar noch frischer als auf dem Vorgängeralbum, kein Song klingt einem anderen ähnlich, nichts ist vorhersehbar.

Herausgerissen wird man einzig von den kurzen Erzählungen, die durch das komplette Album gezogen wurden. Sie erzeugen zwar eine nette Atmosphäre, doch lässt man sie weg, kommt das Album mit sechs Songs gerade mal auf eine Spieldauer von 36 Minuten. Für vier Jahre Produktionszeit ist das doch etwas zu kurz geraten. Ansonsten ist das Album pure Musik des höchsten Güte.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Caspian TERTIA Review

Silentrain WRONG WAY TO SALVATION Review

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

Obwohl In Flames ihren Stil in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben stellt Anders Friden klar: Wir haben immer noch die gleiche Mentalität!

Joseph Duplantier von Gojira über Klargesang: „Ich musste es einfach tun!“

Dem Frontmann der französischen Progressive-Metaller von Gojira war es wichtig, nicht nur Screams zu nutzen, sondern auch ganz normal zu singen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite