Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Junius THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Boston scheint sich immer mehr zur Welthauptstadt des Post Rock zu entwickeln. Neben den famosen Caspian, Victory At Sea oder den Constants kommen auch Junius aus dieser Ecke – und auch sie fühlen sich den hohen Qualitätskriterien ihrer Mitstreiter verpflichtet. Dabei erntete ihre Erstveröffentlichung JUNIUS 2007 eher zwiespältige Reaktionen: Von „öde“ bis „begeisternd“ war die gesamte Bandbreite emotionaler Beurteilungen vertreten, wobei das Werk eigentlich nur eine gemasterte Zusammenfassung ihrer beiden Demo-EPs darstellte. Nun also legt das Quartett sein offizielles Debütalbum vor, und auch diesmal werden die Meinungen auseinandergehen.

THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST ist kein Album, das offensiv um Sympathien buhlt. Die Melodien wirken beim ersten Anhören spröde und monolithisch, die Herren gehen introvertiert und kopflastig, allerdings nicht verkopft zu Werke. Und frech sind sie auch noch, denn als ob sie sagen wollten „Ätsch, wir können auch ganz anders!“ setzen sie mit „Elishiva, I Love You“ fast zum Schluss eine ganz große, schwelgende Hymne hin, die sofort ins Ohr geht.

Dennoch oder vielleicht sogar deswegen: Dieses Album hat seine ganz eigenen Qualitäten, die sich jedoch erst bei mehrmaligem Anhören offenbaren. Dafür sorgen die ebenso vielschichtige wie monumentale Produktion sowie der Gesang von Joseph E. Martinez. In erster Linie ist es ihm zu verdanken, dass sich THE MARTYRDOM OF A CATASTROPHIST teilweise anhört wie eine modern rockende Version von The Cures DISINTEGRATION – was nicht die schlechteste Referenz ist.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Poison SEVEN DAYS LIVE Review

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mister Misery: Exklusive Videopremiere von ‘Alive’

Die Newcomer-Band Mister Misery wird am 4. Oktober ihr Debütalbum UNALIVE veröffentlichen. Hier könnt ihr euch vorab den Song ‘Alive’ mit dazugehörigem Musikvideo zu Gemüte führen.

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Junius: Exklusive Video-Premier ‘A Mass For Metaphysicians’

Seht hier das neue Junius-Video zu ‘A Mass For Metaphysicians’!

teilen
twittern
mailen
teilen
Christliche Metal-Bands: im Auftrag des Herrn

Eigentlich könnte man ja meinen, die Metal-Welt sei nicht gerade für ihre Gottesfürchtigkeit bekannt. Nicht umsonst ist der Beelzebub höchstpersönlich seit jeher präsenter Bestandteil der Metal-Lyrik. Auch wenn der Gehörnte auch oft nur symbolisch oder aus Storytelling-Zwecken genutzt wird, eine dezidierte Antipathie gegenüber dem dunklen Lord ist nicht immer herauszulesen. Dabei gibt es schon lange Metal-Bands, die sich dem Kampf gegen das „Böse“ und der Seite des Allmächtigen verschrieben haben. Christliche Musiker im Metal Dass sich in den 1980er-Jahren mit dem White Metal ein eigenes Genre etabliert hatte, das sich lyrisch dem Thema „Kampf gegen den Teufel“ verschrieben hatte, haben…
Weiterlesen
Zur Startseite