Hatebreed The Divinity Of Purpose

Metalcore, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / 34:43 Min. / VÖ: 25.01.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Drei Jahre können ganz schön lang sein! Nachdem sich Hatebreed in endlosen Runden an die Spitze der Hartgarten-Live-Fraktion gespielt hatten, fanden die Jungs um Sänger Jamey Jasta endlich wieder die Zeit, ein neues Album einzuspielen. Dieses präsentiert sich kurz, präzise und auf den Punkt genau eingetrümmert.

Natürlich mögen böse Zungen, so viel kritischer Unterton sei erlaubt, mit Recht behaupten, dass sich die Band kaum weiterentwickelt, aber genau das ist auch ihr Vorteil. Wo Hatebreed draufsteht, ist kein halbgares Wischiwaschi, sondern metallischster Hardcore mit In-die-Fresse-Garantie drin. Ob ‘Put It To The Torch’ (gelungenes Selbstzitat aka Wiedererkennungswert zum Einstieg), ‘Honor Never Dies’ (brachial durch die Mitte geknallt), der fette Mosh in ‘The Language’ oder das mit einem dezenten Slayer-Riff beginnende und dann feist zuschlagende ‘Dead Man Breathing’ – Hatebreed lassen sich nicht lumpen und feuern unverfroren aus allen Rohren.

Insofern wird diese Band niemand mehr aufhalten können – außer sie sich selbst, vielleicht. Aber Hatebreed sind trotz und gerade wegen der nicht erzwungenen Entwicklung authentisch und groß. Wer sich sputet und gleich die Limited Edition abgreift, bekommt noch den Bonus-Track ‘Idolized And Vilified’ dazu.

Über 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Februar-Ausgabe lesen.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 02/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: Summer Breeze 2023 (Samstag)

Klickt euch durch die Galerie mit den schönsten Bildern vom Samstag beim Summer Breeze Open Air 2023.

Hatebreed haben 2022 mit ihrer Tour der Umwelt schwer geschadet

Nach einer aktuellen Studie zeigt sich erneut, dass Tourneen nicht gut für die Umwelt sind. Dabei überrascht, welche Bands letztes Jahr am schädlichsten waren.

Hatebreed: Jamey Jasta wirft Nazi-Fan aus Konzert

Hatebreed-Sänger Jamey Jasta hat bei einem Konzert in den USA einen lautstark störenden Nazi im Publikum aus dem Club komplimentiert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Marilyn Manson: Die am häufigsten angeschauten Videos

7. Coma White (43 Millionen Aufrufe) Ein vielgeklicktes Video von Marilyn Manson schmückt den Song ‘Coma White’. MECHANICAL ANIMALS, das als drittes Studioalbum erschien und auf dem der Trupp den Glam Rock der Siebzier Jahre mit Industrial- und elektronischen Klängen vermischte, spuckte ‘Coma White’ 1998 als vierte Single aus. Inspiriert zu dem Track wurde Manson durch seine damalige Beziehung mit der amerikanischen Schauspielerin Rose McGowan. Das Musikvideo hat mit dem textlichen Inhalt des Liedes allerdings wenig zu tun. Der Clip, der zusammen mit Samuel Bayer entstand, zeigt eine verdrehte Nachstellung der Ermordung von John F. Kennedy, den Manson selbst darin…
Weiterlesen
Zur Startseite