Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Hatebreed The Divinity Of Purpose

Metalcore, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / 34:43 Min. / VÖ: 25.01.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Drei Jahre können ganz schön lang sein! Nachdem sich Hatebreed in endlosen Runden an die Spitze der Hartgarten-Live-Fraktion gespielt hatten, fanden die Jungs um Sänger Jamey Jasta endlich wieder die Zeit, ein neues Album einzuspielen. Dieses präsentiert sich kurz, präzise und auf den Punkt genau eingetrümmert.

Natürlich mögen böse Zungen, so viel kritischer Unterton sei erlaubt, mit Recht behaupten, dass sich die Band kaum weiterentwickelt, aber genau das ist auch ihr Vorteil. Wo Hatebreed draufsteht, ist kein halbgares Wischiwaschi, sondern metallischster Hardcore mit In-die-Fresse-Garantie drin. Ob ‘Put It To The Torch’ (gelungenes Selbstzitat aka Wiedererkennungswert zum Einstieg), ‘Honor Never Dies’ (brachial durch die Mitte geknallt), der fette Mosh in ‘The Language’ oder das mit einem dezenten Slayer-Riff beginnende und dann feist zuschlagende ‘Dead Man Breathing’ – Hatebreed lassen sich nicht lumpen und feuern unverfroren aus allen Rohren.

Insofern wird diese Band niemand mehr aufhalten können – außer sie sich selbst, vielleicht. Aber Hatebreed sind trotz und gerade wegen der nicht erzwungenen Entwicklung authentisch und groß. Wer sich sputet und gleich die Limited Edition abgreift, bekommt noch den Bonus-Track ‘Idolized And Vilified’ dazu.

Über 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Februar-Ausgabe lesen.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 02/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Donald Trump beweist sich als desaströser Krisen-Manager, finden Jamey Jasta von Hatebreed und ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Immer mehr US-amerikanische Musiker sind nicht damit zufrieden, wie Präsident Donald Trump mit der Corona-Krise umgeht. Nach System Of A Down-Sänger Serj Tankian zerpflücken nun ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider sowie Hatebreed-Schreihals Jamey Jasta den Politiker verbal in der Luft. Letzterer hat sich offenbar zuhause in der Isolation nach langer Pause mal wieder eine Rede von Donald Trump angetan - und direkt festgestellt, dass das ein böser Fehler war. Sein Urteil posaunte Jamey Jasta dann direkt auf Twitter in die Welt hinaus: "Heilige Scheiße, ich habe es eine lange Zeit vermieden, mir diesen Bräunungscreme-Freak anzuschauen. Ich dachte Biden [Präsidentschaftskandidat der Demokraten…
Weiterlesen
Zur Startseite