Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Hitman: Absolution

IO Interactive/Square Enix

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ein kurzes Surren, ein kaum wahrnehmbarer Schatten, und schon zieht sich die Klaviersaite fester und fester um den Hals. Agent 47 verübt wieder sein blutiges Handwerk, und das spannender, umfangreicher und unterhaltsamer als je zuvor. Wenn man die etwas krude und konfuse Story außer Acht lässt, erstreckt sich in ‘Hitman: Absolution’ ein großer Spielplatz für Erwachsene, denn man hat alle Freiheiten, seinen Auftrag so zu erfüllen, wie man möchte. Ohne Rücksicht auf Verluste, still-schleichend oder den Mittelweg daraus – das entscheidet man als Spieler.

Und so ziehen einen die Missionen immer mehr in ihren Bann. Die KI verhält sich richtig gut und lädt dazu ein, Szenarien genauestens zu beobachten, um vielleicht doch einen noch besseren Weg zu finden, die jeweilige Mission abzuschließen. Zudem gestalten sich die Feuergefechte spannend und flüssig. Doch wer auf knallharte Action steht, ist bei ‘Hitman: Absolution’ falsch. Vielmehr schlüpft man in die über die Jahre lieb gewonnenen Verkleidungen und versucht so, seine Gegner auszutricksen.

Ein weiteres Highlight ist das Design der Bösewichte, die von skurril bis ekelhaft alles abdecken. Dementsprechend sind sie auch gestaltet, und ebenso hat das gesamte Spiel einen tollen Look. Wer mit den etwas unglücklich gewählten Speicherpunkten und kleinen Schwächen in der Story klarkommt, erhält ein wirklich packendes und reizvolles Spiel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Delain-Sängerin Charlotte Wessels

Kate Bush-Fan Charlotte Wessels von Hollands Gothic-Metallern Delain setzt klare Prioritäten: Musik über alles, Scotch Whisky im Glas, sich nach Möglichkeit nicht auf der Bühne übergeben. Auch über die Hölle weiß die 27-jährige Sängerin Bescheid: Diese ist für sie ein Ort ohne Katzen und Essen. Klingt furchtbar! Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum? "Jetzt wird es abgedroschen: Man entscheidet sich nicht dazu, Musiker zu werden. Für mich ist jemand, der Musik auf seinem Dach­boden schreibt und spielt, ebenso sehr Musiker wie jener, der jede Nacht Arenen füllt. Die Leidenschaft für Musik ist es, die…
Weiterlesen
Zur Startseite