Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hitman: Absolution

IO Interactive/Square Enix

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ein kurzes Surren, ein kaum wahrnehmbarer Schatten, und schon zieht sich die Klaviersaite fester und fester um den Hals. Agent 47 verübt wieder sein blutiges Handwerk, und das spannender, umfangreicher und unterhaltsamer als je zuvor. Wenn man die etwas krude und konfuse Story außer Acht lässt, erstreckt sich in ‘Hitman: Absolution’ ein großer Spielplatz für Erwachsene, denn man hat alle Freiheiten, seinen Auftrag so zu erfüllen, wie man möchte. Ohne Rücksicht auf Verluste, still-schleichend oder den Mittelweg daraus – das entscheidet man als Spieler.

Und so ziehen einen die Missionen immer mehr in ihren Bann. Die KI verhält sich richtig gut und lädt dazu ein, Szenarien genauestens zu beobachten, um vielleicht doch einen noch besseren Weg zu finden, die jeweilige Mission abzuschließen. Zudem gestalten sich die Feuergefechte spannend und flüssig. Doch wer auf knallharte Action steht, ist bei ‘Hitman: Absolution’ falsch. Vielmehr schlüpft man in die über die Jahre lieb gewonnenen Verkleidungen und versucht so, seine Gegner auszutricksen.

Ein weiteres Highlight ist das Design der Bösewichte, die von skurril bis ekelhaft alles abdecken. Dementsprechend sind sie auch gestaltet, und ebenso hat das gesamte Spiel einen tollen Look. Wer mit den etwas unglücklich gewählten Speicherpunkten und kleinen Schwächen in der Story klarkommt, erhält ein wirklich packendes und reizvolles Spiel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER: Die Genre-Seiten

Liebe Headbanger, wie versprochen arbeiten wir auch nach dem Relaunch kräftig weiter an der Entwicklung von metal-hammer.de. Der erste weitere Schritt: Ab sofort führen wir Genre-Übersichten ein, in denen ihr einen kurzen historischen Abriss der jeweiligen Sparte sowie wichtige Bands und Archiv-Perlen der wichtigsten Alben findet. Und keine Sorge: sollte euer Lieblings-Genre noch nicht dabei sein, wird es sicher nachgeliefert, denn auch die Genre-Rubrik soll nach und nach erweitert werden. Zunächst hoffen wir aber, dass euch die neue Rubrik gefällt, ihr beim Stöbern auf alte Bekannte trefft und neue alte Lieblingsalben entdeckt. In diesem Sinne: Maximum Metal! Eure METAL HAMMER-Redaktion!
Weiterlesen
Zur Startseite