Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hypocrisy CATCH 22 V2.0.08 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Okay, ich gebe es zu: An sich gehöre ich nicht zur Zielgruppe dieser CD. Hypocrisys 2002er-Album CATCH 22 ist zwar unbestritten eines der ungewöhnlicheren im Katalog der schwedischen Death-Metaller, aber mir gefällt die punkige „Leck mich am Arsch“-Attitüde, die der damals ebenso frustrierte wie arbeitswütige Peter Tägtgren den Songs verordnete.

Bei den Fans sah und sieht das erwartungsgemäß anders aus: keine Keyboards, keine epischen Riffs – Daumen runter. Deswegen verordnete Peter Tägtgren den Songs jetzt eine Frischzellenkur: Im Rahmen der derzeit laufenden Wiederveröffentlichungswelle aller Hypocrisy-Klassiker nahm er sämtliche Gitarren-Parts neu auf, sang die Songs neu ein und wedelte mit seinem Produzenten-Zauberstab gründlich über das Ganze. Im Ergebnis meint die CD-Datenbank des MP3-Players immer noch, CATCH 22 vor sich zu haben – und irgendwie ist das auch gut so: Wer glaubt, diese musikalische Schönheits-OP mache aus dem ungeliebten Schmuddelkind ein Vorzeigeobjekt, ist naiv.

Den Songs (von denen an dieser Stelle noch einmal der geniale Rausschmeißer ‘All Turns Black’ erwähnt gehört) hat sie aber auch nicht geschadet, und wem vor allem der unterproduzierte Charme des Originals nicht zusagte, der wird mit der Version 2.0 vielleicht doch noch richtig glücklich.

Robert Müller

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juni-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Amon Amarth-Tourstory: Die Schwedeninvasion

Fünf Nightliner sowie mehrere Lkw mit Equipment und Bühnenbausteinen waren auf großer Fahrt, um mit Amon Amarth die Kunde der Wikinger in Europa zu verbreiten.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Galerie: Amon Amarth + Arch Enemy + Hypocrisy

Klickt euch in der Galerie durch die besten Bilder vom Konzert von Amon Amarth, Arch Enemy und Hypocrisy im Münchener Zenith am 15.11.2019.

teilen
twittern
mailen
teilen
Redaktionscharts 2019: Robert Müller

Robert Müller Die besten Alben 2019: 1. Murg STRÄVAN 2. White Ward LOVE EXCHANGE FAILURE 3. Mgła AGE OF EXCUSE 4. Kampfar OFIDIANS MANIFEST 5. Deathspell Omega THE FURNACES OF PALINGENESIA 6. The Deathtrip DEMON SOLAR TOTEM 7. Lingua Ignota CALIGULA 8. Atlantean Kodex THE COURSE OF EMPIRE 9. Véhémence PAR LE SANG VERSÉ 10. Abyssic HIGH THE MEMORY Die kompletten Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite