Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ihsahn AFTER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Emperor war eines der besten Black Metal-Kommandos, vielleicht sogar das beste. Jedoch könnte man annehmen, dass Band-Kopf Ihsahn sich dort wie in einem Korsett gefühlt haben muss, denn auf seinen Solo-Alben lebt er nun seine kreative Experimentierfreude aus. Hier kann er kompromisslos sein und seinen musikalischen Horizont beliebig erweitern – was er bis zum Exzess umsetzt.

Auf AFTER rollen die beiden Spiral Architect-Virtuosen Asgeir Mickelson am Schlagzeug und Lars Norberg am Bass einen fetten Rhythmusteppich aus, um Ihsahn die Möglichkeit zu geben, seine teils irrwitzigen Ideen zu realisieren. Ihsahn demonstriert eindrucksvoll seine Fingerfertigkeit mit abwechselnd filigranem, aggressivem und emotionalem Gitarrenspiel. Den besonderen Reiz von AFTER machen zahlreiche innovative, geniale Momente aus: beispielsweise der superwuchtige und vertrackte, aber von einem eingängigen Thema beherrschte Einstieg ‘The Barren Lands’, die beiden zwischen Romantik, trauriger Schwermütigkeit und bedrohlicher Boshaftigkeit schwankenden Zehnminüter ‘Undercurrent’ sowie ‘On The Shores’, der atmosphärische Titel-Song oder das intensive, sehr melodiebetonte ‘Austere’.

Bei diesen Liedern setzt Ihsahn seine klare, gefühlvolle Stimme ein, die weit mehr Wirkung zeigt als das klagende, verzweifelte Gebrüll an anderen Stellen des Albums. Morbide Charakterzüge und zusätzliche Tiefe verleihen die zahlreichen jazzigen, verstörenden Saxofon-Passagen von Jørgen Munkeby, der auch bei den norwegischen Shining mitwirkt. AFTER ist ein kleines Kunstwerk mit seltenen kompositorischen Macken, irgendwo in der Schnittmenge zwischen Opeth, Katatonia und King Crimson.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ihsahn :: Das Seelenbrechen

Ihsahn :: Eremita

Europe ALMOST UNPLUGGED Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Duff McKagan: Über Hehlerware und miese Drumkits hin zum Fender Bass

Wie hat bei Duff McKagan eigentlich alles begonnen? Den Job des Bassisten hat er sich jedenfalls nicht bewusst ausgesucht.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Toxicity’ und ‘Sweet Child O' Mine’ auf einem Miniatur-Schlagzeug

Wen beim alltäglichen Throngang die Langeweile packt, der kann sich Abhilfe mit einem Mini-Schlagzeug schaffen. Der YouTuber Miniature Drums hat sich vor einiger Zeit ein Drumset beschafft, auf dessen Hocker sicher kein Schlagzeuger jemals Platz finden würde, das aber perfekt auf einen Klodeckel passt. Wieso er das Miniatur-Instrument ausgerechnet auf seiner Toilette deponiert hat, ist nicht wirklich klar – vielleicht aufgrund der Akustik? In zwei aktuellen Videos spielt der Musiker (?) nun zwei bekannte Rock-Nummern nach: den System Of A Downs Klassiker ‘Toxicity’ und Guns N' Roses ‘Sweet Child O' Mine’. Diese Performances haben sicher einiges an Übungsstunden gekostet. Hört hier die Mini-Schlagzeug-Version…
Weiterlesen
Zur Startseite