Savage Messiah INSURRECTION RISING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Neben Evile sind Savage Messiah der zweite englische Hoffnungsträger in Sachen Thrash, auch wenn sie bisher deutlich weniger Presse bekamen als ihre Kollegen. Das ändert sich hoffentlich mit ihrem Zweitwerk INSURRECTION RISING, denn dieses Scheibchen rockt! Das eine oder andere Riff erinnert (natürlich) an die Urväter Exodus, aber die Herren um Sänger und Gitarrist Dave Silver gehen wesentlich eingängiger zu Werke.

Deshalb klingt die Chose eher wie eine Mischung aus frühen Annihilator, Testament, Megadeth und Artillery, was ausdrücklich als Kompliment verstanden werden sollte. Vor allem die extrem melodischen Lead-Gitarren und die raue Stimme von Silver, die bisweilen auch in halsbrecherische Höhen vordringt, lassen Savage Messiah unter der Vielzahl neuer Kapellen hervorstechen.

Wer eine äußerst gelungene Symbiose aus Thrash- und Heavy Metal hören will, sollte sich dringend Killer wie ‘The Serpent Tongue Of Divinity’, ‘Vigil Of The Navigator’ oder ‘Silent Empire’ zu Gemüte führen. Diese Band kann und wird sich nicht mehr lange im Untergrund verstecken können.

Marc Halupczok

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Mustaine weiß, wie es sich anfühlt, unter Feuer zu sein

Megadeth-Chef Dave Mustaine kennt es nur zu gut, wenn Kritik auf einen niederprasselt. Er hofft, dem von ihm geschassten Dave Ellefson geht es gut.

Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Metal, Biker und Bier - wer denkt da schon an einen Gottesdienst? Eine Pfarrerin aus Brandenburg geht neue Wege, um ihre Messen attraktiver zu gestalten.

Wolf Hoffmann über die fehlende Inspiration

Accept-Gitarrist Wolf Hoffmann stand dem schwedischen Rock-Magazin Rocksverige in einem Interview über das künstlerische Treiben während der Pandemie Rede und Antwort.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wolf Hoffmann über die fehlende Inspiration

Auch die Heavy Metal-Stärke von Accept wurde sich dem Ausmaß des Pandemiestillstands umgehend gewahr: Nur bedingt vertröstende, äußerst unsichere Show-Ankündigungen für die nächsten Monate, ständige Tour- und Konzertabsagen und enttäuschte Fan-Gesichter prägten die drei verlorenen Jahre innerhalb der Veranstaltungs-Branche. Während es nur wenig Hoffnung darauf gab, dass die gewohnte Lebensrealität baldig wieder Einzug halten würde, mussten die Triebfedern der Musik-Branche ihre neu gewonnene Zeit anderweitig zu nutzen lernen. Andererseits bot die erzwungene Entschleunigung vielen Bands die Chance, sich vermehrt auf die Musikproduktion zu konzentrieren. Anders aber bei dem Gitarristen und Hauptkomponisten der Band, Wolf Hoffmann. Auf die Frage des Rocksverige-Magazins…
Weiterlesen
Zur Startseite