Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ihsahn ANGL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fast jeder – angefangen mit Ihsahn selbst – wird euch erzählen, dass sein vorliegendes zweites Soloalbum eine direkte Fortsetzung von THE ADVERSARY ist. Natürlich ist es das: Es gibt keine stilistische Neuorientierung und erst recht keine Auferstehung Emperors unter seinem Namen – selbst wenn der Opener ‘Misanthrope’ schon ganz ordentlich losklöppelt.

Aber der einstige Frontmann der Black Metal-Legende hat nicht nur schlicht an sein Solo-Debüt angeknüpft, sondern so ziemlich alles besser gemacht, was bei THE ADVERSARY noch nicht hundertprozentig überzeugend war. Das betrifft vor allem die Güte des Songwritings: Hier hat sich Ihsahn zu einem – ihm sicher nicht immer leicht gefallenen – „Weniger ist mehr“ durchgerungen. ANGL ist eine im besten Sinn des Wortes Sammlung von neun guten bis überragenden Titeln – keiner muss sich an den anderen anlehnen, doch gemeinsam zeichnen sie ein ebenso geschlossenes wie abwechslungsreiches Bild von dem, was Ihsahn im Kopf herumspukt, wenn er sich nicht gerade an Folk-Experimenten (Hardingrock) oder moderner Electronica (Star Of Ash) versucht.

Interessanterweise ist der Song, der sicher am meisten Aufmerksamkeit erregen wird – nämlich das von Opeths Mikael Åkerfeldt eingesungene ‘Unhealer’ – nicht nur ein toller Entwurf dessen, wie Opeth heute auch klingen könnten, sondern zudem nicht einmal der beste Track des Albums. Diese Auszeichnung gebührt zu gleichen Teilen dem enorm expressiven, proggigen ‘Emancipation’ und dem düsteren, mit herrlich kaskadierenden Riffs operierenden ‘Elevator’.

ROBERT MÜLLER

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ihsahn :: Das Seelenbrechen

Ihsahn :: Eremita

Ihsahn AFTER Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Ihsahn: Warum es immer noch kein neues Emperor-Album geben wird

Vegard Sverre Tveitan aka Ihsahn hat erneut ausgeschlossen, dass es ein neues Emperor-Album geben wird, da dies eine Enttäuschung für die Fans sein würde.

Ihsahn spricht über das gemeinsame Projekt mit Rob Halford und Nergal

Rob Halford ist nach wie vor fest dazu entschlossen, in für ihn fremden Gefilden zu wildern. Ihsahn äußert sich zu den Black Metal-Plänen mit Nergal.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: ARTE Concert zeigt Opeth-Auftritt vom Alcatraz Festival

Am 27. September dieses Jahres veröffentlichten Opeth ihr aktuelles Studioalbum IN CAUDA VENENUM. Beim diesjährigen Alcatraz Hard Rock & Metal Festival in Kortrijk, Belgien gab es von der Band jedoch noch Songs ihrer Vorgänger-Platten zu hören. ARTE Concert war vor Ort, um das Ganze in Bild und Ton festzuhalten. Der Mitschnitt ist bis zum 20. März 2020 online anzusehen. Das etwas über eine Stunde lange Set, bei dem Opeth insgesamt sieben Songs zum Besten gabe, ist nun zu sehen. Die Band spielt die Hits der letzten Jahre wie ‘Sorceress’ und ‘Cusp of Eternity’, aber auch ältere, heftigere Titel wie ‘Ghost of…
Weiterlesen
Zur Startseite