Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Ihsahn ANGL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fast jeder – angefangen mit Ihsahn selbst – wird euch erzählen, dass sein vorliegendes zweites Soloalbum eine direkte Fortsetzung von THE ADVERSARY ist. Natürlich ist es das: Es gibt keine stilistische Neuorientierung und erst recht keine Auferstehung Emperors unter seinem Namen – selbst wenn der Opener ‘Misanthrope’ schon ganz ordentlich losklöppelt.

Aber der einstige Frontmann der Black Metal-Legende hat nicht nur schlicht an sein Solo-Debüt angeknüpft, sondern so ziemlich alles besser gemacht, was bei THE ADVERSARY noch nicht hundertprozentig überzeugend war. Das betrifft vor allem die Güte des Songwritings: Hier hat sich Ihsahn zu einem – ihm sicher nicht immer leicht gefallenen – „Weniger ist mehr“ durchgerungen. ANGL ist eine im besten Sinn des Wortes Sammlung von neun guten bis überragenden Titeln – keiner muss sich an den anderen anlehnen, doch gemeinsam zeichnen sie ein ebenso geschlossenes wie abwechslungsreiches Bild von dem, was Ihsahn im Kopf herumspukt, wenn er sich nicht gerade an Folk-Experimenten (Hardingrock) oder moderner Electronica (Star Of Ash) versucht.

Interessanterweise ist der Song, der sicher am meisten Aufmerksamkeit erregen wird – nämlich das von Opeths Mikael Åkerfeldt eingesungene ‘Unhealer’ – nicht nur ein toller Entwurf dessen, wie Opeth heute auch klingen könnten, sondern zudem nicht einmal der beste Track des Albums. Diese Auszeichnung gebührt zu gleichen Teilen dem enorm expressiven, proggigen ‘Emancipation’ und dem düsteren, mit herrlich kaskadierenden Riffs operierenden ‘Elevator’.

ROBERT MÜLLER

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ihsahn :: Das Seelenbrechen

Ihsahn :: Eremita

Stillness Blade :: Break Of The Second Seal


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ihsahn: Zehn Alben, die sein Leben veränderten

In den bisherigen 45 Jahren seines Lebens hat Ihsahn nicht nur viel herausragende Musik gemacht, sondern auch ebensolche gehört, die ihn inspirierte.

Ihsahn: Neues Taylor Swift-Album hat Black Metal-Optik

Das Cover des neuen Taylor Swift-Albums FOLKLORE sieht aus, als würde die 30-Jährige Black Metal machen - findet unter anderem Ihsahn.

Ihsahn und Matt Heafy schrauben an Projekt Mrityu

Trivium-Frontmann Matt Heafy und Emperor-Mastermind Ihsahn nehmen aktuell fleißig für ihre gemeinsame Black Metal-Band Mrityu auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heilung: Diese Instrumente verwenden die Schamanen des Nordens

In Zeiten des Überflusses und der ständigen Verfügbarkeit finden – zumindest in Deutschlands Großstädten – allabendlich zahlreiche Konzerte statt. Musikliebhaber*innen sind versorgt, nahezu übersättigt. Trotzdem pilgern zahlreiche Fans zu den Auftritten des Live-Phänomens Heilung. Mehr noch: Die Band öffnet die Türen zu besonderen Veranstaltungsorten, zu denen andere Bands ihres Genres keinen leichten Zugang finden. Inwiefern unterscheiden sich Heilung also von anderen Neofolk-Vertretern? Einfache Antwort: Hervorstechen kann heute nur, wer sich ins Gedächtnis der Gäste einbrennt. Und das tut die dänisch-deutsch-norwegische Band zweifellos. Das Trio holt das Publikum in der Gegenwart ab und nimmt es mit auf eine Zeitreise in die…
Weiterlesen
Zur Startseite