Iron Savior SKYCREST

Power Metal, AFM/Soulfood (12 Songs / VÖ: 4.12.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Diese Hamburger darf man getrost als Power Metal-Arbeitsbienen bezeichnen. Sechs Albumveröffentlichungen (Live-Mitschnitt und Neuaufnahmen mitgezählt) seit 2014 sprechen dafür, dass sich Gründer, Frontmann und Produzent Piet Sielck in seiner Mitte der Neunziger Jahre gegründeten Band noch immer pudelwohl fühlt – und seine musikalischen Optionen austesten möchte. Denn SKYCREST setzt noch mehr auf epische Elemente, die sich nicht nur in großer Hymnenhaftigkeit ausdrücken, sondern auch durch die entsprechenden Stilmittel transportiert werden.

🛒  SKYCREST bei Amazon

In manchen Passagen wird man an die blumige Ausdrucksweise von Blind Guardian erinnert. Einige Arrangement-Ideen fallen allerdings so zuckersüß aus, dass der Song zwar im Ohr kleben bleibt, man jedoch das Gefühl nicht los wird, dass weniger in diesem Fall mehr gewesen wäre. In diesen Momenten ist es ganz wichtig, dass die eher raue Röhre von Sielck dem ganzen Gebilde den nötigen Dreck verpasst. An der Produktion, den Riffs und der grundsätzlichen Struktur der Lieder gibt es nichts zu bemängeln. Musikalisch ist SKYCREST sogar eines der besten Iron Savior-Alben, aber: Die Verpackung fällt allzu lieblich aus. Das raubt dem Album einige PS.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy: Die Hörprobe von DECEIVERS

Das komplette Gespräch mit Michael Amott und Daniel Erlandsson über DECEIVERS von Arch Enemy findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Die Hörprobe: DECEIVERS VÖ: 29.7. Handshake With Hell Der Überraschungseffekt der Single-Auskopplung zeigt auch als Album-Opener Wirkung: Klargesang in Bridge und beim dramatisch-getragenen Höhepunkt prallt auf einen garstig gesungenen Refrain und thrashige Riffs. Gitarrenfetischisten kommen nicht zuletzt mit allerlei Fill-ins und dem neoklassisch inspirierten Solo auf ihre Kosten. Deceiver, Deceiver Trabenden Melodic Death Metal mit Hardcore- und Punk-Einflüssen zu verbinden, erinnert…
Weiterlesen
Zur Startseite