Iwrestledabearonce Ruining It For Everybody

Century Media 11 Songs / 31:51 Min. / 22.07.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Genie und Wahnsinn lagen bei I Wrestled A Bear Once schon von jeher sehr nah beieinander. Auf ihrem zweiten Album RUINING IT FOR EVERYBODY zieht das Quartett rund um Sängerin Krysta Cameron wieder alle Register und lässt eine chaotische Mischung aus Grindcore, Dubstep, Chillout und Metal-Klängen vom Band.

Wie bereits das Erstlingswerk ITʼS ALL HAPPENING lebt das Album vom Wechselspiel der Genres und Krystas Stimme, die dieses Mal noch mehr variiert und einige überraschende und gefühlvolle Momente aufweist. Die Songs wirken insgesamt fokussierter, so dass bereits beim ersten Durchlauf Fragmente hängen bleiben. Das heißt jedoch nicht, dass RUINING IT FOR EVERBODY zur leichten Kost verkommt, denn während der 30 Minuten Spielzeit lotet die Band die Belastungsgrenze ihrer Hörer auf den Millimeter beziehungsweise auf die letzte Note genau aus.

Mit dem Album haben die Südstaatler den richtigen Weg eingeschlagen und bieten ihren Fans gewohnt anspruchsvolle und gleichzeitig derbe Minuten, die aber durch den höheren Elektronik-Anteil und die klaren Gesangspassagen von Krysta noch verfeinert werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

The Dark Side of Sugar: Knallharte Metal-Remakes von zuckersüßen Pop-Songs

Mit düsteren Klängen gegen versteckten Zucker in Lebensmitteln: Ein einzigartiges Projekt vereint die Themen Metal und Gesundheit – das ist ‘The Dark Side of Sugar’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite