Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Job For A Cowboy Demonocracy

Death Metal, Metal Blade/Sony 9 Songs / 40:22 Min. / 06.04.2012

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Blade/Sony

Job For A Cowboy schreiben zwar immer noch keine allgemeinverträglichen Songs, doch DEMONOCRACY überrascht mit einer Luftigkeit, die zwischen viel Death und keinem Core für Überraschungsmomente sorgt. Haben Job For A Cowboy den Hörer in der Vergangenheit allein durch ihre instrumentale Überlegenheit und das viehische Organ von Jonny Davy an die Wand gedrückt, liegt der Fokus mittlerweile auf Groove und treffsicheren Soli. Daran nicht ganz unschuldig sind die Neuzugänge Nick Schendzielos, welcher bislang bei Cephalic Carnage für den Bass zuständig war, und Tony Sannicandro an der Leadgitarre. Keine Sorge, hier wird nichts verwässert, sondern vielmehr herausgearbeitet.

DEMONOCRACY braucht ein paar Durchläufe, zündet dann aber mit Kinnhaken wie ‘Nourishment Through Bloodshed’ und ‘Black Discharge’ nachhaltig. Das Grundrezept der Band bleibt technisch anspruchsvoller Death Metal, gespickt mit wahnsinnigen Breaks und Geschwindigkeiten im Hyper-Raum, ohne dabei die Blastbeat-Schallmauer zu berühren. Nachdem die beiden EPs DOOM (2005) und GLOOM (2011) den ersten Abschnitt der Bandkarriere markierten, öffnet DEMONOCRACY den Weg ins nächste Level. Und das wird hoffentlich ähnlich aufregend, denn langweilig ist das Gebolze noch lange nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Job For A Cowboy :: Sun Eater


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 23.02. mit Amaranthe, Job For A Cowboy, Ace Frehley u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 23.02. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Dust Bolt, Darkest Hour und Borknagar.

Die Metal-Videos der Woche vom 02.02.

Brandaktuelles Videomaterial gibt es auch diese Woche - von unter anderem Judas Priest, Venues, Job For A Cowboy und einigen weiteren.

Gorey Sunday: Die zehn brutalsten Musikvideos im Metal

Anlässlich der herbstlichen Feierlichkeiten präsentiert METAL HAMMER ein überschaubares Sortiment der verstörendsten Metal-Musikvideos.

teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite