Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Jurojin The Living Measure of Time

Progressive Metal, Rykodisc /Warner 7 Songs / 30:10 Min. / VÖ: 18.03.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Rykodisc /Warner

Wow, was ist das denn? Dieses gemeinsam nun in London ansässige Multikulti-Kollektiv ist im wahrsten Sinne des Wortes grenzüberschreitend progressiv unterwegs. So verweben Jurojin Jazz, Funk, (indische) Folklore sowie Rock- und Metal-Einflüsse zu einem einladenden Progressive-Gebetsteppich, vor und auf dem man schon mal niederknien möchte.

Zum Beispiel wenn in einem Song wie ‘Proem’ prominent die Tabla auf den Tisch gepackt wird, jenes indische Handtrommel-Gerät, das auf den ersten Blick an Bongotrommeln erinnert. Letztlich wundert einen dieser Exoten-Einsatz aber auch nicht weiter, schließlich hat die Band ja einen trainierten Tabla-Spieler als festes Mitglied in ihren illustren Reihen.

Aber selbst ohne Zuhilfenahme des außergewöhnlichen Hindu-Hintertürchens überzeugen die Briten auf ihrem ersten Mini-Album mit progressiven Strukturen und der Kunst, komplizierte Arrangements und rhythmisch Vertracktes nicht ohne unmittelbaren Zugang zu präsentieren. Das ist in erster Linie wohl der Verdienst von Sänger James Alper, der mit seinem tragenden und wohlgefälligen Alternative Rock-Timbre die versierten Vertracktheiten beieinander hält und bindet. Da darf man auf den ersten echten Langspieler wirklich gespannt sein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soen :: LYKAIA

The Neal Morse Band :: THE SIMILITUDE OF A DREAM

Operation : Mindcrime :: The Key


ÄHNLICHE ARTIKEL

arte zeigt Progressive Rock-Special

"Hauptsache Progressive" zeigt unter anderem Live-Auftritte der ersten Musiker, die in den 60er Jahren Rockmusik mit Klassik, Folk und Weltmusik mischten,

Papst Franziskus hat eine Prog Rock-Band

Achtung: Kein Scherz! Das Oberhaupt der katholischen Kirche ist Teil eines Progressive Rock-Projekts. Als Beweis gibt es auch schon einen Song! Hört ‘Wake Up! Go! Go! Forward!’ hier!

Chris Squire: Yes-Bassist mit 67 Jahren verstorben

Der Yes-Bassist und Mitbegründer Chris Squire ist am Samstag im Alter von 67 Jahren verstorben. Er litt an einer seltenen Form der Leukämie.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rubriken im November: Silenoz (Dimmu Borgir) auf der Couch

Couch mit Silenoz (Dimmu Borgir, Insidious Disease): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Skurril war es nicht wirklich. Ich habe ein Jahr lang als Assistent in einem Hort gearbeitet, in dem Kinder nach der Schule betreut wurden. Dabei konnte ich viel lernen, auch über mich selbst: zum Beispiel, wie viel Kind noch immer in mir steckt. Wen würdest du als dein Idol bezeichnen? Aus welchem Grund? Ich versuche, niemanden als idealisieren. Aber es gibt natürlich Musiker und Songwriter, die ich bewundere. Wenn ich aber einen Menschen nennen müsste, dann wäre das mein verstorbener Großvater, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite