Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Keep Of Kalessin REPTILIAN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es um konstante harte Arbeit und Fannähe geht, sind Keep Of Kalessin ganz vorne mit dabei: Der Tour-Eifer der Norweger hat aber nicht nur dazu beigetragen, den Namen der Band bekannter zu machen, sondern auch das Zusammenspiel der Truppe intensiviert. Und genau das hört man auf REPTILIAN deutlich: Die stilistische Mischung aus Black-, etwas Thrash-, aber auch viel Heavy Metal ist ausgewogener denn je.

Zudem fallen die Songs noch bühnentauglicher und prägnanter aus als auf dem 2008er-Vorgänger KOLOSSUS. Bereits der erste Song, ‘Dragon Iconography’, ist ein perfektes Beispiel dafür: Auf über sechs Minuten breiten Keep Of Kalessin all ihre musikalischen Vorlieben aus, ohne dabei den Faden (sprich: Groove) zu verlieren. Das liegt insbesondere am Kontrast zwischen dem harschen Gesang und den immer wieder geschickt eingewobenen traditionellen Riffs und Melodielinien, die auch in anderen Songs wie zum Beispiel dem an Grip Inc. erinnernden ‘The Dragontower’ eine tragende Rolle spielen.

Bei ‘The Awakening’ und ‘Leaving The Mortal Flesh’ hingegen setzen Keep Of Kalessin verstärkt auf rasende Finsternis, wohingegen ‘Dark As Moonless Night’ mit seiner düsteren Atmosphäre begeistern kann. Hieran wird deutlich: Keep Of Kalessin wollen sich nicht limitieren – ein Genre ist ihnen längst nicht genug. Und sie sind klug und talentiert genug, das auf hohem Niveau umzusetzen.

Petra Schurer

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bob Daisley noch immer empört

Ozzy Osbourne Ex-Bassist Bob Daisley spricht in einem brandneuen Interview über die umstrittenen Neuaufnahmen der Drum- und Bass-Parts von 2002.

Die besten Power/True/Melodic/Heavy Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Heavy Metal: Historie und Wandlungen

‘Metalmorphosen’ und Forschung: Wie sich Heavy Metal von einer Subkultur zum Mainstream wandelte und die Stasi ihre Augen auf Jugendbewegungen richtete.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bob Daisley noch immer empört

Der australische Musiker Bob Daisley, Ozzy Osbourne-Mitbegründer und prägendes Mitglied der Band, erinnert sich zurück. In einem Interview mit dem Rolling Stone verrät er, wie er die Situation um ihn und Sharon Osbourne 2002 wahrnahm. In dem besagten Jahr plante Managerin und Ehefrau von Ozzy Osbourne eine Neuauflage der ersten beiden Soloalben des Godfather of Metal. Hauptsächlich ging es dabei darum, die Schlagzeug- und Bass-Passagen neu aufzunehmen. Das Kultalbum BLIZZARD OF OZZ sowie DIARY OF A MADMAN sollte zum 20. Jubiläum von anderen Musikern bespielt werden. Der jetzige Metallica-Bassist Robert Trujillo sollte Daisley am Bass ersetzen. Ex-Faith No More-Schlagzeuger Mike Bordin…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €