Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

King 810 Memoirs Of A Murderer

Modern Metal, Roadrunner/Warner 16 Songs / VÖ: 15.08.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: King 810

Extreme Bedingungen gebären extreme Musik: Als Sänger David Gunn vor ein paar Jahren bei einem Überfall in seiner Heimatstadt, der US-Verbrechenshochburg Flint, angeschossen wurde, hatte das massiven Einfluss auf seine Band King 810.

Das Ergebnis: Dieses Debüt, das in der derzeit wenig kreativen Metal-Szene ein seltener Lichtblick ist. MEMOIRS OF A MURDERER ist ein episches Konzeptalbum, auf dem Gunn mehrere inhaltliche Ebenen durchläuft (die sich an Freuds Psychoanalyse orientieren) und damit sein Leben im Moloch Flint verarbeitet.

Von morbiden Sprechparts im Taperecorder-Stil auseinandergerissen, wird dieses mutige Debüt auch musikalisch zu einem faszinierenden Trip in die Finsternis: Neben grollenden Highspeed-Dampfern der Marke ‘Kill ’Em All’, Rob Zombie-Hommagen wie ‘Desperate Lovers’ oder stampfenden Metal-Hymnen à la ‘Fat Around The Heart’, die der Band nicht zu Unrecht den Vergleich mit Slipknot eingebracht haben, tauchen plötzlich harmonisch-düstere Akustikballaden wie ‘Take It’ oder das grandiose, sphärische ‘Eyes’ aus dem tonnenschweren Metal-Morast hervor und zeigen die wunderbar wandelbare Stimme von Gunn.

Schonungslos und strangulierend, melancholisch und morbide – diese Jungs werden das nächste große US-Metal-Ding.

Mit ihrem Album MEMOIRS OF A MURDERER spalten King 810 die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer September-Ausgabe.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite