Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kingdom Of Sorrow BEHIND THE BLACKEST TEARS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da soll man eine Rezension zu einem Album verfassen, und was bekommt man von der Plattenfirma als Arbeitsgrundlage gestellt? Schlechte mp3s, die zudem noch mit einem nervigen Piepen versehen sind. „Ich höre ein Amt“, oder was? Dem Autor ist sehr wohl bewusst, dass er sich auf dünnem Eis bewegt und hier nicht wenige mit „Heul doch!“ kontern. Und doch sage ich, dass so etwas einer Band wie Kingdom Of Sorrow nicht gerecht wird.

Denn in einem sind wir uns wohl einig: Eine zweite Kapelle, die solch einen Sound an den Start bringt, gibt es nicht. Und gerade weil das Projekt mit Jamey Jasta (Hatebreed) und Kirk Windstein (Down, Crowbar) zu wichtig ist, muss hier doppelt genau hingehört werden. Beziehungsweise über 15 mal, denn so viele Durchläufe braucht es, um die Bandbreite von BEHIND THE BLACKEST TEARS erfassen zu können. Im Vergleich zum hervorragenden Vorgänger KINGDOM OF SORROW (2008) passiert nun noch mehr zwischen den Zeilen.

Jasta singt noch mehr, das Wechselspiel mit Kirk sitzt wieder wie eine Eins, und auch ruhige Töne werden öfter angestimmt. Generell gilt: Kingdom Of Sorrow ist es binnen zwei Jahren erneut gelungen, viele richtig geile Songs zu schreiben. Anspieltipps und Jamey Jastas Favoriten sind: ‘Enlightened To Extinction’, ‘From Heroes To Dust’ (Hymne!) sowie der Titeltrack. Viel Vergnügen!

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hatebreed :: The Concrete Confessional

Down :: IV-Part 2

Crowbar :: Symmetry In Black


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hatebreed: Jamey Jasta unterstützt YouTube-Zensur

Alles gegen Pädophile: Um Kinder zu schützen, geht YouTube bei den Kommentarfunktionen rigoros voran. Jamey Jasta gab ein deutliches Statement dazu.

Kleinkind singt ‘I Will Be Heard’ von Hatebreed mit

Ein weiblicher Hatebreed-Fan hat bei der musikalischen Sozialisation ihres Sohnes alles richtig gemacht. Der Kleine geht steil auf einen Band-Klassiker.

Galerie: Kreator + Dimmu Borgir, München, Zenith, 7.12.2018

Seht hier die besten Bilder der "European Apocalypse"-Tour mit Kreator und Dimmu Borgir bei ihrem Abriss im Münchner Zenith.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bands auf Tour: Die wichtigsten Utensilien für Konzertreisen

Das US-Webzine Metal Injection hat einen neuen Teil der unterhaltsamen "Ask The Artist"-Fragerunde veröffentlicht. In ihr kommen Mitglieder von unter anderem Behemoth, Dark Funeral, Megadeth, The Dillinger Escape Plan, Kittie und Scale The Summit zu Wort. Seht hier "Ask The Artist" – was man keinesfalls vergessen sollte, auf Tour mitzunehmen: https://www.youtube.com/watch?v=7qp2ZMg3mOw  
Weiterlesen
Zur Startseite