Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Kivimetsän Druidi BETRAYAL JUSTICE REVENGE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Landsmänner und -frauen unter sich: Irgendwo zwischen Nightwish und Finntroll fühlen sich Kivimetsän Druidi zu Hause. Blöd allerdings: Sie dürfen nur vor der Tür spielen. Wer will schon Gäste im Haus, die einem alles nachäffen – und das auch noch schlecht?

Mit Finntroll teilen sich die Steinwald-Druiden neben dem Schminktopf auch die paganen Black Metal-Einflüsse inklusive Humppa-Ausflügen. Wo es dann ans Orchestrale, Epische geht, mussten ganz klar (klassische) Nightwish als geistige Väter herhalten. Zumal dem keifenden Joni Koskinen mit Leeni-Maria Hovila eine süßlich-zwitschernde Sängerin gegenübergestellt wird, die sich an tarjaeske Operngesänge heranwagt. Aus diesem Potpourri ließe sich selbstverständlich ein wunderbares Album zaubern, aber BETRAYAL, JUSTICE, REVENGE bleibt beliebig und austauschbar.

Dünn produzierte Billig-Epen verpuffen kraft- und ideenlos. Positiv fällt ausgerechnet das Trinklied ‘Tuoppein Nostelulaulu’ aus dem Rahmen, das vergleichsweise simpel (im Sinne von: nicht künstlich aufgeblasen) ausfällt und so zum bierseligen Schunkeln einlädt. Das macht den Rentier-Braten leider auch nicht mehr fett: Kivimetsän Druidi bieten nicht mehr als eine Anhäufung nichtssagender Versatzstücke. Das können viele andere viel besser.

Sebastian Kessler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Finntroll :: Blodsvept

Firewind THE PREMONITION Review

Kivimetsan Druidi SHADOWHEART Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ex-Haus von Lars Ulrich für 12 Mio. Dollar zu haben

Legt euer Kleingeld sicher an und reißt euch ein schickes Anwesen an der Bucht von San Francisco unter den Nagel, in dem mal Lars Ulrich wohnte!

Maximum X-Mas: Hausbesitzer und ihre Metal-Weihnachtsbeleuchtung

Ihre aufwändige Weihnachtsdekoration widmeten zwei Hausbesitzer dieses Jahr AC/DC, zu dessen ‘Thunderstruck’ Weihnachts- und Schneemänner eine einmalige Show abliefern.

Sweden Rock Festival 2016: Die Bands am Samstag

Sweden Rock Festival 2016, Samstag

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 abgefahrensten Livebands

Viele Bands peppen ihre Liveshows mit speziellen Bühnenaufbauten und allerlei Dekokram auf, um ihren Fans ein unvergessliches Konzerterlebnis zu bescheren. Andere belassen es bei Pyros und Lichteffekten, und manche bieten diesbezüglich rein gar nichts, was in gewisser Weise auch imponieren kann. In dieser Liste stellen wir zehn Bands mit ihren ganz speziellen, auf ihre jeweils eigene kreative Weise furchterregenden Shows und Performances vor. Die reine Effektmaschine Rammstein außen vor gelassen, gehören aktuell Behemoth sicher zu den optisch gruseligsten: Neben Blut, Feuer und satan-ikonischer Dekoration lassen die polnischen Black-Deather jeder ihrer Shows zu einer Schwarzen Messe ausarten. Ähnlich, aber viel blutiger…
Weiterlesen
Zur Startseite