Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Liv Kristine Vervain

Dark Rock, Napalm/Universal 13 Songs / VÖ: 24.10.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der VERVAIN-Spielbericht: Doomige Song-Strukturen kämpfen gegen den elfengleichen Gesang von Liv Kristine, und am Ende gehen beide Parteien gemeinsam als Sieger vom Platz.

Klingt irgendwie ungewöhnlich? Nicht ganz! Neben den bereits erwähnten Hauptbestandteilen spielen auch der Pop-Appeal der bisherigen Liv Kristine-Alleingänge und das düstere Flair diverser ­Theatre Of Tragedy-Werke eine gewichtige Rolle im VERVAIN-Universum. Ebenfalls mit am Start: End Of Green-Frontmann Michelle Darkness und Doro „In allen Gassen“ Pesch, die mit ihren jeweiligen Duetten den Hit-Faktor des Albums dezent in die Höhe treiben.

 Insgesamt bleibt vom ersten Schritt in eine neue Liv Kristine-Ära jedoch mehr das Gesamtwerk statt einzelner Songs in den Gehirnwindungen hängen. Aber derartige Kräfteverhältnisse haben beim Anpeilen der Genre-Tabellenführung ohnehin noch nie geschadet


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 700 besten Songs aller Zeiten: Mit Slayer - ohne Metallica!?

Die 700 besten Songs aller Zeiten zu benennen ist eine enorme Aufgabe. Der Musikexpress hat sich dieser gestellt und die Liste der besten Songs zum Titelthema seiner 700. Ausgabe gemacht. Die gute Nachricht: Die Jury aus Redakteuren, Musikern und Experten hat auch den Metal nicht vergessen! Mit ‘Angel Of Death’ von Slayer ist sogar eine ordentlich harte Thrash-Nummer auf Platz 65 der 700 besten Songs aller Zeiten gelandet. Natürlich sind auch AC/DC, Motörhead, Led Zeppelin, Guns N’ Roses und Black Sabbath (zum Teil mehrfach) vertreten. Aber: Wo sind Metallica und Iron Maiden? Überraschenderweise fehlen zwei der größten - wenn nicht:…
Weiterlesen
Zur Startseite