Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lord Belial THE BLACK CURSE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Keine Frage: THE BLACK CURSE gehört zu den Alben, die mit jedem weiteren Abspielen wachsen. Zu virtuos und zu detailliert gehen die Schweden zur Sache, als dass man alles in nur ein, zwei Durchläufen erfassen könnte.

Um ihr Grundgerüst des aggressiven High-Speed-Black Metal flechten Lord Belial melodische Lead-Gitarren, sanfte Akustik-Passagen oder auch mal sphärische Keyboards. Gekonnt spielt die Backelin-Sippe mit der Rhythmik und Atmosphäre der Songs, wechselt stimmig zwischen Tempi und Wirkung der einzelnen Tracks. Dennoch ist das Song-Material nicht abgefrickelt, sondern in sich schlüssig.

Anspieltipp: ‘Antichrist Reborn’, der einem mit seinem Wechsel aus Aggression und Düsterstimmung sowie den heroisch anmutenden klaren Background-Chören eine Gänsehaut den Rücken hinunter kriechen lässt. Warum dann trotzdem „nur“ fünf Punkte? Ganz einfach: Weil diese Art des hochtechnischen Black Metals auf Dauer fast ein bisschen seelenlos, klinisch wirkt.

Das mag persönliche Interpretation sein, aber zuweilen vermisst man bei Lord Belial einfach mal eine ordentliche Schippe Dreck. Fans von aggressivem Black Metal mit hohem Technikanspruch werden diesen Kauf jedoch sicher nicht bereuen.

Diana Glöckner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des Metal Hammer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Falsch informiert oder nur ein Versprecher? Star-Produzent Rick Rubin schrieb den Thrashern von Slayer kürzlich die Erfindung des Black Metal zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite