Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lorna Shore FLESH COFFIN

Deathcore, Cooking Vinyl (10 Songs / VÖ: 26.1.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Herrlich! Es gibt doch noch Bands, die den ursprünglichen Deathcore-Sound der 2000er pflegen, ohne sich in Endlosschleife zu wiederholen, dem eher klassischen Death Metal anheimzufallen oder in merkwürdige Deftones-Zwischenwelten abzudriften (Hallo, Suicide Silence!). Die 2010 gegründete US-Formation Lorna Shore knüppelt sich auch auf ihrem zweiten Album durch den Sound der Deathcore-Ursuppe, der mal angenehm an Success Will Write Apocalypse Across The Sky, mal an frühe Whitechapel, die Carnifex-Anfänge oder die großartigen NOCTURNAL oder MIASMA von The Black Dahlia Murder erinnert.

Dabei bleiben Lorna Shore aber nicht so eindimensional, wie die Brutalo-Blast-Truppen oft waren, sondern flicht Bleeding Through-getränkte Keyboard-Wände oder Gitarrenmelodien in die Hochgeschwindigkeits-Blastbeats und Knochenbrecher-Breakdowns, die gerne auch gedoppelte Halftime-Abfolgen nutzen, um das Gesicht des Hörers nachhaltig einzudellen. Klar: Innovation findet man hier eher nicht. Wer sich allerdings über zehn Songs (vom herrlichen Opener ‘Offering Of Fire’ bis hin zum brutalen Beinahe-Midtempo-Banger ‘The Watcher’) vom Blastbeat den Magen massieren lassen möchte, ist hier genau richtig.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alex Skolnick über Homosexualität im Metal

Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta hat in seiner Radiosendung immer wieder hochkarätige Gäste. Kürzlich schneite Testament-Gitarrist Alex Skolnick herein. Die beiden sprachen unter anderem darüber, warum sich in der Metal-Szene immer noch so wenige Musiker zu ihrer Homosexualität bekennen. Bevor Judas Priest-Sänger Rob Halford 1998 während eines Auftritts auf MTV sein Coming Out hatte, sei die Idee eines schwulen Vokalisten in einer Metal-Band schockierend gewesen. Nun sei es so cool, dass es keine große Sache mehr sei. Als Jasta Alex Skolnick fragte, was er denke, warum in den beiden Jahrzehnten seit Halfords Bekenntnis nicht mehr Musiker ihr Coming Out hatten, antwortete der…
Weiterlesen
Zur Startseite