Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Luciferian Light Orchestra LUCIFERIAN LIGHT ORCHESTRA

Gothik Metal, Suburbian/Soulfood 9 Songs / VÖ: erschienen

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Älteren unter uns werden sich erinnern: 2012 verblüfften Therion mit dem Album LES FLEURS DU MAL, auf dem sie französische Chansons neu interpretierten. Künstlerisch wertvoll, aber für manchen Fan der Symphonic-Metaller schwer verdaulich. Bandchef Christofer Johnsson geht mit Luciferian Light Orchestra jetzt noch einen Schritt weiter und veröffentlicht Songs, die seiner Meinung nach nicht ins Therion-Universum passen.

Obwohl seine Handschrift an den Melodien und Arrangements deutlich zu erkennen ist, eine vernünftige Entscheidung, sind die Stücke auf dem band-betitelten Debütalbum doch feine Siebziger-Retro-Rocker mit Sängerin und okkultem Gothic-Einschlag. Wie viel Kalkül dahintersteckt, speziell zu diesem Zeitpunkt damit herauszukommen, sei dahingestellt. Unnötig erscheint es, ein großes Geheimnis aus der Besetzung zu machen („Eine Mischung aus alten Symphonic Rock- und Prog-Musikern, aktuellen und ehemaligen Therion-Mitgliedern sowie Künstlern anderer Bands“, heißt es nebulös von Johnsson), um ein Mysterium um Luciferian Light Orchestra aufzubauen.

Tolle Okkult-Songs wie ‘Eater Of Souls’ und das mit orientalischen Chören veredelte ‘Venus In Flames’ müssen sich nicht hinter Jess And The Ancient Ones und anderen Genre-Kollegen verstecken. Ein interessantes Projekt mit Potenzial!

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Schwarzer Engel :: Imperium I – Im Reich der Götter

Paradise Lost :: The Plague Within

Paradise Lost :: TRAGIC IDOL


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Dark-, Gothic-, Symphonic- und Industrial Metal-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Die besten Dark-, Gothic- und Symphonic Metal-Alben 2016

Im Bereich Gothic, Dark und Symphonic war 2016 viel Qualität am Start. Wer kann sich in den Top-10 festsetzen? Und wer kann sich Platz 1 sichern?

Auf Eiersuche bei: Moonspell + Nachtblut

Christlich geht anders: Am Ostersonntag machen Portugals Vorzeigemetaller Moonspell zusammen mit den Lokalmatadoren von Nachtblut Osnabrück unsicher.

teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite