Magnum THE SERPENT RINGS

Heavy Rock, Steamhammer/SPV (11 Songs / VÖ: 17.1.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Liegt es etwa am stimmungsvollen Artwork, an der behaglichen Stimme von Bob Catley, den bilderreichen Texten und hymnischen Melodien? Auch das neue Magnum-Opus THE SERPENT RINGS wird von einer geradezu märchenhaften Atmosphäre durchzogen – ein nur schwer erklärbares Fantasy-Flair mit wohliger Wärme, die perfekt zur kalten Jahreszeit passt. Das ist umso bemerkenswerter, da diese Scheibe alles andere als blutleeren Schmuse-Rock liefert, sondern mit kraftvoller Gangart stramm vorwärts marschiert. Okay, Magnum machen natürlich auch anno 2020 keinen rabiaten Knüppel-Metal, sondern setzen weiterhin auf klassischen Hard Rock mit zeitlosem Pop-Appeal.

🛒  THE SERPENT RINGS bei Amazon

Aber: Tony Clarkins Gitarre röhrt und zerrt, die Drums klingen wuchtig, und selbst die per se weichzeichnenden Keyboards drängeln sich – mit wenigen Ausnahmen – nicht allzu sehr in den Vordergrund. Zudem hat sich die britische Band mit Pink Cream 69-/Unisonic-Bassist Dennis Ward verstärkt, der als bekanntermaßen exzellenter Background-Sänger perfekt mit Catleys Timbre harmoniert. Und so wird beim Genuss von THE SERPENT RINGS manch eine nostalgische Erinnerung an die Magnum-Klassiker ON A STORYTELLER’S NIGHT (1985) oder VIGILANTE (1986) wach. Nicht eben die schlechtesten Referenzen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum gab es so viele Besetzungswechsel bei Accept

Bei den altgedienten Heavy-Metallern Accept gab es über die Jahre zahlreiche Veränderungen im Line-up. Nun sollte Bandboss Wolf Hoffmann im Interview in der "Sally Steele Rocks! Show" (siehe Video unten) Stellung nehmen zu all den Besetzungswechseln. Seine Erklärung fällt auf der einen Seite lapidar aus, auf der anderen auch ein bisschen emotional und dezent ironisch. Das Leben geht weiter "Ich bin der große böse Wolf und werfe Leute raus, einfach wenn mir danach ist", scherzt der Accept-Gitarrist. "Nun, naja, um wenigstens für einen Augenblick halbwegs ernst zu sein, läuft es manchmal einfach so. Wir haben als Teenager in einer Art Garagenband…
Weiterlesen
Zur Startseite