Toggle menu

Metal Hammer

Search

Make It Count LEEWAY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Berlin ist eine der traditionsreichsten deutschen Städte, wenn es um lebendige Hardcore-Szenen geht, aus denen gute Bands hervorgingen: Man denke nur an Disrespect, Shortage, Final Prayer und Devil Inside.

Ebenfalls aus dieser Szene stammen Make It Count, die mit LEEWAY ein sehr gutes Album eingespielt haben, das sich deutlich am amerikanischen Hardcore-Sound Anfang der Neunziger orientiert und damit der zweiten bis dritten Old School-Welle Tribut zollt. Dabei hört man Songs wie ‘Still Carry On’, ‘All These Words’ und der Band-Hymne ‘Make It Count’ in jeder Sekunde die Leidenschaft an, mit der die fünf Berliner an ihre Musik herangehen. Hier hagelt es Circle Pit- und Singalong-Passagen, und zwischenzeitlich eingeschobene Mosh-Parts dürften in Kürze europaweit für Action bei den Shows der Jungs sorgen.

Schön zu sehen, dass Berlin weiterhin am Start ist und auch in Zukunft für gute Hardcore-Platten jenseits aller Trends sorgen wird. Daumen hoch!

Christian Kruse

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT

Jaded Sun GYPSY TRIP Review

Walls Of Jericho THE AMERICAN DREAM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

Galerie: Being As An Ocean, Lido, Berlin 17.11.19

Im Pit bei: Beyond The Black + Mister Misery

Live-Bericht und Bildergalerie vom Beyond The Black-Konzert in Berlin: Symphonic Metal trifft auf Dark Rock und ein begeistertes Publikum.

teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

In über 60 Kinos in Deutschland und Österreich hatten Parkway Drive-Fans am 22. Januar ordentlich was zu gucken. Die Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ feierte nämlich Premiere. Im Berliner UCI Luxe darf man sich neben dem Film vor allem aber über zwei ganz besondere Gäste freuen. Sänger Winston McCall und Regisseur Allan Hardy haben es sich nicht nehmen lassen, für die Erstausstrahlung persönlich im Kinosaal zugegen zu sein. Auf einem kleinen roten Teppich dürfen sogleich ein paar Fotos von den Beiden geschossen werden, anschließend gibt es ein paar Autogramme und herzliche Umarmungen.  Vom 10-Mann-Publikum bis hin zur großen Wacken Open Air…
Weiterlesen
Zur Startseite