Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Walls Of Jericho THE AMERICAN DREAM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schön zu sehen, dass sich Qualität eben manchmal doch durchsetzt. Walls Of Jericho veröffentlichen seit Jahren eine hochklassige Slayer-mit-Moshparts-Scheibe nach der anderen und sind zudem eine der derzeit besten und fleißigsten Live-Bands überhaupt.

Der Tourplan wird nur unterbrochen, um einen neuen Brecher einzuspielen – THE AMERICAN DREAM macht da keine Ausnahme. Immer noch – und inzwischen sogar noch mehr als früher – ist es unbegreiflich, wie in einem zarten Wesen wie Frontfrau Candace Kucsulain derart brutale Töne zustande kommen können.

Frauenbonus: absolut unnötig. Candace röhrt locker den Großteil der männlichen Konkurrenz an die Wand. Womit auch geklärt sein dürfte, dass die kürzlich veröffentlichte Akustik-EP REDEMPTION keinen Einfluss auf THE AMERICAN DREAM hatte – mal vom ruhigen Ausklang ‘The Slaughter Begins’ abgesehen.

Die Produktion von Ben Schigel (u.a. Chimaira, Ringworm) schiebt das Sofa durchs Zimmer, und die Songs sind noch fokussierter, abwechslungsreicher und interessanter ausgefallen als auf dem eh schon fantastischen Vorgänger WITH DEVILS AMONGST US ALL.

Immer wieder tauchen Riffs auf, die die Songs atmen lassen. Hier wird nicht zugekleistert, sondern vielmehr mit intelligenten Ideen und durch Reduktion das knallharte Maximum erreicht.

Walls Of Jericho sind schon mit dem letzten Album an der Spitze der Szene angekommen und werden mit THE AMERICAN DREAM diese Stellung verteidigen und sogar ausbauen. Eine perfekte Platte.

Christian Kruse

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chimaira :: Crown Of Phantoms

Chimaira :: The Age Of Hell

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chimaira: Sänger an Krebs erkrankt

Nach einer Routineuntersuchung bei seinem Hausarzt erhielt Chimaira-Sänger eine finstere Krebsdiagnose. Doch mittlerweile sieht alles ganz gut aus.

Drummer Austin D’Amond steigt bei DevilDriver ein

Der ehemalige Chimaira-Schlagzeuger Austin D’Amond ersetzt bei DevilDriver den ausgestiegenen John Boecklin.

Das war's: Mark Hunter löst Chimaira endgültig auf

Nachdem bereits fünf von sechs Mitgliedern die Badn Chimaira verlassen hatten, entschied sich Sänger und letztes Mitglied Mark Hunter dazu, die Band aufzulösen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Plattenteller mit Randy Blythe

Welche war die erste Platte, die du gekauft/bekommen hast? Entweder Men At Work mit BUSINESS AS ­USUAL, oder Van Halens 1984. Mein liebster Song auf Ersterer ist ‘Down By The Sea’. Welches ist das neueste Album in deiner Sammlung? Run The Jewels. Ich habe gleich beide ihrer Alben gekauft. Welche Platte hat dein Leben verändert? Sex Pistols mit NEVER MIND THE BOLLOCKS. Als ich es zum ersten Mal hörte, wurde mir klar, dass es mehr gibt als nur diesen Radio-Mädchen-trifft-Jungen-Scheißdreck. Alle großen Lovesongs sind schon in den Sechzigern auf Motown erschienen, warum also noch neue schreiben? Pop-Musik ist Müll. Bis…
Weiterlesen
Zur Startseite