Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Walls Of Jericho THE AMERICAN DREAM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schön zu sehen, dass sich Qualität eben manchmal doch durchsetzt. Walls Of Jericho veröffentlichen seit Jahren eine hochklassige Slayer-mit-Moshparts-Scheibe nach der anderen und sind zudem eine der derzeit besten und fleißigsten Live-Bands überhaupt.

Der Tourplan wird nur unterbrochen, um einen neuen Brecher einzuspielen – THE AMERICAN DREAM macht da keine Ausnahme. Immer noch – und inzwischen sogar noch mehr als früher – ist es unbegreiflich, wie in einem zarten Wesen wie Frontfrau Candace Kucsulain derart brutale Töne zustande kommen können.

Frauenbonus: absolut unnötig. Candace röhrt locker den Großteil der männlichen Konkurrenz an die Wand. Womit auch geklärt sein dürfte, dass die kürzlich veröffentlichte Akustik-EP REDEMPTION keinen Einfluss auf THE AMERICAN DREAM hatte – mal vom ruhigen Ausklang ‘The Slaughter Begins’ abgesehen.

Die Produktion von Ben Schigel (u.a. Chimaira, Ringworm) schiebt das Sofa durchs Zimmer, und die Songs sind noch fokussierter, abwechslungsreicher und interessanter ausgefallen als auf dem eh schon fantastischen Vorgänger WITH DEVILS AMONGST US ALL.

Immer wieder tauchen Riffs auf, die die Songs atmen lassen. Hier wird nicht zugekleistert, sondern vielmehr mit intelligenten Ideen und durch Reduktion das knallharte Maximum erreicht.

Walls Of Jericho sind schon mit dem letzten Album an der Spitze der Szene angekommen und werden mit THE AMERICAN DREAM diese Stellung verteidigen und sogar ausbauen. Eine perfekte Platte.

Christian Kruse

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chimaira :: Crown Of Phantoms

Chimaira :: The Age Of Hell

AFI CRASH LOVE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chimaira: Sänger an Krebs erkrankt

Nach einer Routineuntersuchung bei seinem Hausarzt erhielt Chimaira-Sänger eine finstere Krebsdiagnose. Doch mittlerweile sieht alles ganz gut aus.

Drummer Austin D’Amond steigt bei DevilDriver ein

Der ehemalige Chimaira-Schlagzeuger Austin D’Amond ersetzt bei DevilDriver den ausgestiegenen John Boecklin.

Das war's: Mark Hunter löst Chimaira endgültig auf

Nachdem bereits fünf von sechs Mitgliedern die Badn Chimaira verlassen hatten, entschied sich Sänger und letztes Mitglied Mark Hunter dazu, die Band aufzulösen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Chimaira: Sänger an Krebs erkrankt

Mark Hunter, Sänger der 2014 aufgelösten (und 2017 für ein einmaliges Reunion-Live-Konzert wieder aufgetretenen) US-Metal-Band Chimaira, leidet unter Schilddrüsenkrebs. Der mittlerweile auch als Fotograf tätige Hunter befindet sich bereits in Behandlung, und die Heilungs-Chancen sind hoch. https://www.instagram.com/p/B0n0FGWA2p9/ Via Instagram meldete sich der 42-jährige Sänger an seine Fans und Freunde. "Es fällt mir nicht leicht, das auszusprechen: Ich habe Schilddrüsenkrebs. Bei einer normalen ärztlichen Untersuchung letztes Jahr entdeckte mein Doktor eine größere Gewebemasse in meinem Hals. Nach zwei Nadelbiopsien stellte sich allerdings nichts Eindeutiges heraus. Vor einer Woche wurden mit 50% meiner Schilddrüse entfernt, sodass die Ärzte besseren Zugriff auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite