Mar De Grises DRAINING THE WATERHEART Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Weinbau hat Chile schon lange Erfahrung und wird auch in „Weinkenner-Europa“ von vielen geschätzt. Im Metal-Sektor – insbesondere in der Doom-Szene – stecken die Südamerikaner noch in den Kinderschuhen. Dabei haben gerade Mar De Grises ihren Underground-Status zu Unrecht: Schon mit THE TATTERDEMALION EXPRESS konnten sie Insider überzeugen – man denke nur an den grandiosen Auftritt beim Doom Shall Rise-Festival.

Vier Jahre hat es gedauert, bis ihr neustes Erzeugnis namens DRAINING THE WATERHEART heranreifte. Oft gehört – in diesem Fall zutreffend: Das Warten hat sich gelohnt. War die 2004er-Auslese noch etwas grob im Abgang, überzeugt der neue Jahrgang mit vollem Bouquet. Obwohl man sich nach wie vor an den europäischen Größen orientiert, hat es die Band geschafft, ihre Musik in Bahnen zu lenken, die jedem Death Doom-Fan gefallen sollten. Besonders auffallend erscheinen die ruhigen, fast Ambient-artigen Passagen.

Der Mut zu überraschenden Wendungen steht Mar De Grises gut zu Gesicht. Dabei übertreiben sie ihre musikalischen Eskapaden nicht und verlieren sich auch nicht in gezwungener Innovation. So bleibt die Platte stets aufregend und bedient sich nach wie vor der gängigen Stilmittel des Death Doom.

CHRISTIAN HECTOR

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER August-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mar De Grises STREAMS INWARDS Review

Marduk WORMWOOD Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Angeblicher Leak: Termin für PlayStation 5 Pro

Gibt es schon bald ein Grafik-Update für alle Freunde der Sony-Konsole? Ein Preis für die PlayStation 5 Pro soll auch schon feststehen.

Accept: Gitarrist Phil Shouse kollabiert in Flugzeug

Accept müssen aktuell ohne Phil Shouse zurechtkommen. Der Gitarrist brach in einem Flugzeug unter anderem wegen einer Lebensmittelvergiftung zusammen.

Diesen Song haben Metallica über Jason Newsted geschrieben

Nachdem Jason Newsted den Hut bei Metallica geworfen hatte, verarbeitete James Hetfield die Personalie in einem Song auf ST. ANGER.

teilen
twittern
mailen
teilen
Halt und Klick! – Die besten Stop-Motion-Musikvideos

Als Königin Maria I. herrschte Maria Stuart fast 25 Jahre über Schottland, wegen Hochverrats wurde sie mit bloß 45 Jahren hingerichtet. Im 15-sekündigen Film ‘The Execution Of Mary Stuart’ aus dem Jahr 1895 ist ihre Enthauptung zu sehen. Der Regisseur Alfred Clark stoppte die Kamera genau in dem Moment, als das Beil des Henkers in der Luft schwebte – um die Schauspielerin durch eine Puppe zu ersetzen. Damals erschreckte der wirklichkeitsnahe Kurzfilm viele Zuschauerinnen und Zuschauer. Einige glaubten sogar, ‘The Execution Of Mary Stuart’ zeige eine tatsächliche Hinrichtung. Stattdessen handelt es sich nicht nur um den ersten Historienfilm, sondern auch…
Weiterlesen
Zur Startseite