Master THE HUMAN MACHINE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die neue Master-Scheibe ist doch nicht so unterirdisch schlecht ausgefallen, wie man es hätte erwarten können… Paule Speckmanns Bedeutung für die weltweite Death Metal-Szene wird wohl auf ewig diskutiert werden: Die einen huldigen ihn als d-e-n Vorreiter der Szene, während die anderen seine Rolle in Zusammenhang mit seiner Band Master als eher redundant erachten. Wie dem auch sei: Fest steht, dass Paule schon seit Ewigkeiten am Start ist, nach wie vor Bass spielt und Death Metal macht. So auch auf THE HUMAN MACHINE.

Das neue Werk klingt für Master-Verhältnisse an einigen Stellen geradezu modern, meist wird aber die Old School-Fahne gehisst. Speckmanns „Ächzen“ (stellt euch Obituarys Jahrhundertstimme John Tardy in ganz schlecht vor) alias Gesang nervt zwar auf Dauer, aber rein musikalisch wird räudig-rabiat die Hobelbank bedient.

Klangtechnisch wähnt man sich im soliden Bereich, wenngleich das Songwriting maximal zweidimensional ist. Ob wirklich jemand diese Scheibe kaufen wird, vermag man nicht zu prophezeien, schließlich wartet die Death Metal-Welt auf alles andere, aber nicht auf ein neues Master-Album. Und dennoch – und da wiederhole ich mich gerne: So drittklassig ist die Platte gar nicht geworden…

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest: neues Album klingt "fantastisch"

Richie Faulkner findet, das kommende Judas Priest-Album klinge "fantastisch". Das müsse es aber auch, meint der Gitarrist.

Ehemaliger Iron Maiden-Sänger Di’Anno mag Ghost-Cover nicht

Der frühere Iron Maiden-Sänger Paul Di’Anno hat in einem Podcast-Interview das neueste Iron Maiden Cover von Ghost kritisiert.

Mötley Crüe: Sixx spielte auf den ersten 4 Alben nicht Bass

Laut Bob Rock hat sich Mötley Crüe-Musiker Nikki Sixx einst für keinen guten Bassisten gehalten. Doch das gehört der Vergangenheit an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Gesang leiser als in anderen Genres

Das Genre Metal brüstet sich gerne damit, vor allem eines zu sein: laut. Nach den Ergebnissen einer neuen Studie zu urteilen, stimmt das wissenschaftlich betrachtet nicht ganz. Zumindest, wenn man den LAR, also das Pegelverhältnis zwischen Gesangsstimme und instrumentaler Begleitung als Maß nimmt. Demnach geht es im Metal nämlich leiser zu als in Rock-, Pop- und Country-Musik. Forscher der Universität Oldenburg haben in dieser Studie untersucht, wie sich die Lautstärke des Lead-Gesangs in 74 Jahren entwickelt hat. Dafür haben sie 300 Songs untersucht, die zwischen 1946 und 2020 auf Platz eins bis vier der Billboard Charts gelandet waren. Zunächst wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite