Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Master The Witchhunt

Death Metal, F.D.A. Rekotz/Soulfood 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Unerlässlich, stur und mit Bart: Ohne Erbarmen kämpft sich Paul Speckmann seit etwa 30 Jahren durch alle Höhen und Tiefen des Death Metal. Ein Urgestein und Mitbegründer der Szene – keine Frage. Trotz negativer Kritik an einigen Releases hat der ursprünglich aus Chicago stammende Wahl-Tscheche nie aufgehört, seinen simplen, räudigen und absolut puren Sound zu zelebrieren.

Mit THE WITCHHUNT kommt das nunmehr zwölfte Master-Studioalbum auf den Markt und klingt erstaunlich frisch und agil – ein absoluter Ohrenschmaus, nicht nur für eingefleischte Master-Fans. Herrlichstes Geschrammel, nackenquälende D-Beats und ein rudimentäres Knaller-Riff nach dem anderen lassen des Oldschoolers Herz höher schlagen. In Songs wie ‘Another Suicide’, ‘Manipulated To Exterminate’ oder ‘The American Dream’ wird gnadenlos mit der Gesellschaft abgerechnet.

Verschnaufpausen sind absolute Fehlanzeige! THE WITCHHUNT walzt von vorne bis hinten durch, sodass sich manch ein zwanzig Jahre jüngerer Todesblei-Möchtegern mal gut zehn bis drölfzig Scheiben abschneiden könnte. Es bleibt nur eines zu sagen: Bitte nie aufhören, Herr Speckmann!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Epica-Sängerin Simone Simons

Simone Simons bekommt von deutschem Schlager Hautausschlag und möchte gerne einmal mit Rammstein auf der Bühne stehen. Was die Epica-Sängerin sonst noch musikalisch durch ihr Leben begleitet, erzählt die elegante Holländerin locker und offen im Gespräch oben in der Galerie. --- Noch mehr dazu erfahrt ihr in unserer Januar-Ausgabe. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden - alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft. --- Bestens…
Weiterlesen
Zur Startseite