Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Materplan Novum Initium

Melodic Metal, AFM/Soulfood 11 Songs / VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie oft NOVUM INITIUM nun schon verschoben wurde, weiß nur noch der Gehörnte selbst. Und ob man das Album so oft neu terminiert hat, um letztendlich im selben Veröffentlichungszeitraum wie Ex-Sänger Jorn Lande zu landen, darüber kann nur spekuliert werden. Ist letztlich aber auch wayne, denn am Ende werden Spiele auf dem Platz entschieden. Und wenn man schon den direkten Vergleich bemühen will, dann muss konstatiert werden, dass Masterplan um ihren Chefdenker Roland Grapow die Nase vorn haben.

Klar: Jorn Lande ist und bleibt ein Ausnahmesänger, aber sein Nachfolger Rick Altzi (unter anderem At Vance) macht auf NOVUM INITIUM einen sehr guten Job und liegt stimmlich auch gar nicht weit weg von seinem (den Masterplan-Sound so prägenden) Vorgänger. Darüber hinaus passt die Stimme hervorragend zum Material. Die Verpflichtung von Altzi war ein Geniestreich von Grapow, der ebenfalls sein songwriterisches Ausnahmetalent aufblitzen lässt.

Die ersten vier Stücke ‘The Game’, ‘Keep Your Dream Alive’, ‘Black Night Of Magic’ und ‘Betrayal’ beispielsweise erinnern ob ihrer Atmosphäre an das sensationelle Debüt MASTERPLAN. Masterplan ohne Jorn Lande konnte man sich damals nicht vorstellen, und MK II (2007) war dementsprechend auch keine Glanztat. Dass Masterplan nun den erneuten Abgang des Norwegers so gut kompensieren können, grenzt an ein Wunder. Mit dem mehr als geglückten Einstand von Altzi sind Masterplan nun hoffentlich erneut eine vollwertige Band. Schön wär’s.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden POWERSLAVE: Das Cover unter der Lupe

Ein Kultalbum wird 35 Jahre alt: Alles über POWERSLAVE und die Hintergründe findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2019. Findet hier eine Liste mit einigen Feinheiten, die erst beim zweiten Blick auf das ikonische Artwork auffallen. Platte aus dem Schrank gekramt, aufgelegt und Lupe raus! Derek Riggs’ Logo taucht auf den meisten Iron Maiden-Artworks auf. Auf dem POWERSLAVE-Artwork hat der Künstler sein Emblem direkt über dem Eingang der mächtigen Pyramide (zwischen den Beinen des größten Pharaos) platziert. Die zentrale Steintreppe führt direkt darauf zu. Auf der linken unteren Seite liegen zwei dunkel eingefärbte Sphinx-Statuen. Über dem Kopf der linken Statue steht…
Weiterlesen
Zur Startseite