Toggle menu

Metal Hammer

Search

Meat Loaf Braver Than We Are

Rock, Caroline/Universal (10 Songs / VÖ: 9.9.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer nach dem verunglückten Frankenstein-Experiment BAT OUT OF HELL III: THE MONSTER IS LOOSE (2006) sowie zwei verzichtbaren Folgeveröffent-lichungen erwartet, dass das neue, ausschließlich aus Jim Steinman-Kompositionen bestehende Album die BAT-Reihe würdig fortsetzt oder wenigstens ein neues DEAD RINGER abgibt, dürfte herb enttäuscht werden.

Angesichts des schwindenden Gesangsvermögens von Herrn Aday wünscht man sich nachträglich, dass Sänger und Komponist ihre Querelen viel früher beendet hätten. So klingt Meat Loaf längst nicht mehr nach Heldentenor, sondern meist wie ein tief brummelnder Rezitator.

Da hilft es auch nichts, dass man ihm viel weibliche Stimmschützenhilfe zur Seite stellt. Unwürdig gestaltet sich auch die flache Produktion von Gitarrist Paul Crook (ehemals Anthrax), der sicher kein Todd Rundgren oder Steinman, nein, nicht mal ein Desmond Child an den Reglern ist. Die vielleicht schlimmste Ernüchterung ist allerdings Steinmans Song-Stückwerk. Des Meisters erste selbst ge-schriebene Nummer und Album-Opener ‘Who Needs The Young’ ist juveniles Kasperletheater zwischen Cooper und ‘Cabaret’.

‘Going All The Way Is Just The Start’ will zusammen mit den alten Vokalweggefährtinnen Ellen Foley und Karla DeVito das Epos-Erbe antreten, kratzt aber nicht mal an ‘I’d Do Anything For Love’, ist es doch auch nur erweitert Wiedergekautes aus dem ‘Tanz der Vampire’-Musical-Fundus. Gänzlich grausam gerät die Adaption der Steinman-/The Sisters Of Mercy-Kollaboration ‘More’ mit Pseudo-Industrial-Vibe, weiblichem Rave-Pop-Stimmchen und Meats miesester Sprech-gesangsdarbietung des gesamten Albums.

Nur zwei Songs gehen als gelungen durch: die Neuinterpretation von Bonnie Tylers ‘Loving You’s A Dirty Job’ sowie das mit Saxofon-Swing schillernde ‘Souvenirs’. Für das einstige Traumpaar des wuchtigen Wagner-Rock zu magielos und dünn.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

Meat Loaf: "Es gibt keinen Klimawandel"

Wieder einer, der eine große Verschwörung wittert: Rock-Legende Meat Loaf hat Mitleid mit Greta Thunberg und meint, dass es den Klimawandel nicht gibt.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Meat Loaf: "Es gibt keinen Klimawandel"

Der legendäre Rock-Sänger Meat Loaf (‘I’d Do Anything For Love (But I Won’t Do That)’) gehört auch zu jenen, welche die Meinung vertreten, dass es den Klimawandel nicht gebe. Natürlich darf jeder denken, was er will, doch Meat Loaf lehnt sich noch weiter aus dem Fenster. "Diese Greta tut mir leid", so der 72-Jährige US-Amerikaner gegenüber der britischen Daily Mail. "Sie wurde einer Gehirnwäsche unterzogen, weswegen sie jetzt denkt, ein Klimawandel stünde uns bevor. Aber das ist nicht wahr", so der selbst ernannte "Sexgott". "Greta hat nichts falsch gemacht, aber sie wurde dazu gezwungen zu glauben dass das, was sie…
Weiterlesen
Zur Startseite