Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Meat Loaf Braver Than We Are

Rock, Caroline/Universal (10 Songs / VÖ: 9.9.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer nach dem verunglückten Frankenstein-Experiment BAT OUT OF HELL III: THE MONSTER IS LOOSE (2006) sowie zwei verzichtbaren Folgeveröffent-lichungen erwartet, dass das neue, ausschließlich aus Jim Steinman-Kompositionen bestehende Album die BAT-Reihe würdig fortsetzt oder wenigstens ein neues DEAD RINGER abgibt, dürfte herb enttäuscht werden.

Angesichts des schwindenden Gesangsvermögens von Herrn Aday wünscht man sich nachträglich, dass Sänger und Komponist ihre Querelen viel früher beendet hätten. So klingt Meat Loaf längst nicht mehr nach Heldentenor, sondern meist wie ein tief brummelnder Rezitator.

Da hilft es auch nichts, dass man ihm viel weibliche Stimmschützenhilfe zur Seite stellt. Unwürdig gestaltet sich auch die flache Produktion von Gitarrist Paul Crook (ehemals Anthrax), der sicher kein Todd Rundgren oder Steinman, nein, nicht mal ein Desmond Child an den Reglern ist. Die vielleicht schlimmste Ernüchterung ist allerdings Steinmans Song-Stückwerk. Des Meisters erste selbst ge-schriebene Nummer und Album-Opener ‘Who Needs The Young’ ist juveniles Kasperletheater zwischen Cooper und ‘Cabaret’.

‘Going All The Way Is Just The Start’ will zusammen mit den alten Vokalweggefährtinnen Ellen Foley und Karla DeVito das Epos-Erbe antreten, kratzt aber nicht mal an ‘I’d Do Anything For Love’, ist es doch auch nur erweitert Wiedergekautes aus dem ‘Tanz der Vampire’-Musical-Fundus. Gänzlich grausam gerät die Adaption der Steinman-/The Sisters Of Mercy-Kollaboration ‘More’ mit Pseudo-Industrial-Vibe, weiblichem Rave-Pop-Stimmchen und Meats miesester Sprech-gesangsdarbietung des gesamten Albums.

Nur zwei Songs gehen als gelungen durch: die Neuinterpretation von Bonnie Tylers ‘Loving You’s A Dirty Job’ sowie das mit Saxofon-Swing schillernde ‘Souvenirs’. Für das einstige Traumpaar des wuchtigen Wagner-Rock zu magielos und dünn.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Lest hier vier Rezensionen aus der METAL HAMMER-Redaktion über das neue Iron Maiden-Album SENJUTSU. Es gibt Lob, aber auch Tadel.

Back 4 Blood: Erste Eindrücke aus der Beta

Mit ‘Back 4 Blood’ startet ein neuer Koop-Zombie-Shooter in die Betaphase – leider ziemlich unbeholfen und wenig überzeugend.

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Das Formale gleich vorab: SENJUTSU beinhaltet zehn Songs, der kürzeste (‘Stratego’) ist exakt fünf Minuten lang, der längste Track kratzt an der 13-Minuten-Marke (‘The Parchment’). Eröffnet wird der über 80-minütige Reigen vom Titel-Song, der uns behäbig auf eine Reise mitnimmt, bei der Iron Maiden zeigen, dass sie viele Dinge nach wie vor besser können als die oftmals jüngere Konkurrenz. Allem voran kann Dickinsons Gesang, streckenweise gedoppelt, nach wie vor qualitativ und ausdrucksstark glänzen. Viele der Songs präsentieren sich oft gemäßigter, teilweise progressiv, was aber nicht die inhaltliche Dichte beeinträchtigt. Leicht verwirrend klingen die ab und zu eingesetzten Keyboard-Flächen, die den…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €