Toggle menu

Metal Hammer

Search

Meshuggah Koloss

Progressive Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / 54:32 Minuten / 23.03.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Dunkler und abwechslungsreicher sollte das neue Meshuggah-Album werden. Und obwohl die Schweden nur einen begrenzten Spielraum für stilistische Variation haben, sind sie diesem Ziel näher gekommen.

Meshuggah haben sich von der eleganten Kraft des Vorgängers OBZEN (2008) entfernt, dafür erinnert KOLOSS mehrfach an die brutale Kälte von NOTHING (2002). Die Bandbreite reicht von knochentrockenem Thrash über düstere Tool-Stimmungen bis zum komplett Beat-freien Gemütskühler ‘The Last Vigil’. Dieses Spektrum lässt KOLOSS vielschichtiger, aber auch weniger kompakt wirken. Klare Höhepunkte sind die Geschosse ‘The Demonʼs Name Is Surveillance’ und ‘Swarm’, und die technische Finesse der Band wird bei ‘I Am Colossus’ deutlich, einem träge dahinschleichenden Rhythmusmonster mit Drummer Thomas Haake in der Hauptrolle. Wenn er die verschiedenen Kessel und Becken in unterschiedlichen Takten traktiert, dürfte etlichen Djentlemen vor Ehrfurcht das Instrument aus der Hand fallen.

KOLOSS ist eine streckenweise monochrome, hinterhältige und kompromisslose Bestie, die unmissverständlich klarstellt, dass sich Meshuggah vom progressiven Nachwuchs nicht ohne weiteres den Belag vom Smørrebrød klauen lassen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Achtjähriger schmettert ein beachtliches Meshuggah-Cover raus

Falls bei Meshuggah einmal Ersatz am Schlagzeug benötigt werden sollte, wäre der achtjährige Momo DeMonster genau der richtige für den Posten. Von dem junge philippinische Trommler wurde kürzlich ein atemberaubendes Video veröffentlicht, welches sein Können bei einem der schwierigsten Metal-Stücke demonstriert – darin spielt er nämlich ein Cover zu Meshuggahs ‘Bleed’. Die unterschiedlichen Taktarten für Hand und Fuß, die sieben Minuten Laufzeit und die experimentellen Verschiebungen machen das Lied zu einer echten Expertenarbeit, die der Achtjährige mehr als solide meistert. Von Momo gibt es bereits einige Clips, in denen er unter anderem Slayers ‘Angel of Death’, Panteras ‘Becoming’ und einer Vielzahl…
Weiterlesen
Zur Startseite