Metallica LULU

Universal 28.10.2011

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
Foto: loureedmetallica.com

Für LULU hat sich Lou Reed mit der größten Metal-Band des Planeten verbündet, um einen avantgardistisch-theatralischen Soundtrack zu komponieren. Sein Ziel lautete, Rockmusik mit „den intellektuellen Inhalten zu füllen, die einst in Romanen und Filmen beheimatet waren“. Das hat er mit diesem Album zweifellos erreicht, wobei es LULU dem Hörer mehr als schwer macht.

Der Grundtenor ist typisch Reed. Er lässt sich von Frank Wedekind inspirieren, einem deutschen Schriftsteller und Dramatiker, der Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen Stücken ʻErdgeistʼ sowie ʻDie Büchse der Pandoraʼ für reichlich Aufsehen und gesellschaftliche Aufregung sorgte. Hauptfigur ist Lulu, eine junge Frau, deren sexuelle Sehnsüchte Wedekind ohne Hemmungen lustvoll beschreibt und die am Ende Jack The Ripper zum Opfer fällt. Die Kombination aus regem Blutvergießen und tristem Sex bietet die Grundlage für die vorliegenden zehn Songs, die Reed einst für eine Theaterproduktion in den USA komponierte und die nun durch die Urgewalt, partiell auch improvisierte Performance, von Metallica aufgepeppt werden.

Beim Hören stellt sich folgendes Gefühl ein: Ein wütender Mann spricht etwas zu laut über ruppige Grooves, die nicht enden wollen, weil niemand die Eier hatte, den Musikern zu sagen, wann Schluss ist. Wer sich nicht auf das Konzept einlässt, für den werden manche Texte ziemlich banal klingen: „Spermless like a girl“ schreit Lou fortwährend in anhaltender Frustration, und in ‘Cheat On Me’ wirft er mit amateurhaft wirkenden Reimen wie „I have a passionate heart, It can tear us apart” um sich. Es gibt eine Grenze, an der aus Cleverness schnell Blödsinn wird. Trotzdem lohnt es sich, in die Materie einzutauchen, denn dann macht LULU auf eine seltsame Art plötzlich Sinn.

Den ungezügelten Jams von Metallica wohnt eine gehörige Portion Freiheit inne, Feedback-Orgien und kreischende Töne inklusive. Sie wechseln von Sabbath-Drönen (‘The View’, ‘Dragon’) zu intensivem, matschigem Thrash Metal (‘Mistress Dead’) und landen im zwanzigminütigen Schlusspunkt ‘Junior Dad’ schließlich bei atmosphärischer Lounge-Musik. Seltsamerweise scheint es, als ob dieser finale, sehr emotionale Song von einem ganz anderen Album stammen würde. Am Ende stehen zehn Minuten voll wunderschöner, aber atonaler Streichereinsätze, welche – wenn man den Berichten aus dem Studio Glauben schenken darf – die Metallica-Musiker zu Tränen rührten. LULU hätte nicht wirklich knappe 90 Minuten lang sein müssen. Der Großteil der zweiten Hälfte hätte ruhigen Gewissens weggelassen werden können, ohne dass jemand etwas vermisst hätte. Aber wer hätte es schon gewagt, das Lou, Lars, James sowie den zwei Produzenten im Studio zu verklickern…

Das endgültige Urteil? Hier haben sich einige sehr reiche Männer im Studio getroffen, um etwas intellektuell Anspruchsvolles zu kreieren, das auch das Interesse von Kunstmagazine wecken könnte. Das Album wird nur mäßig verkaufen, die Zielgruppe sind eher Reed-Anhänger. Diese werden das Chaos genießen und die Intensität schätzen, die Metallica in die Texte einbringen. Metallica-Fans werden LULU hingegen größtenteils ignorieren – und MASTER OF PUPPETS auflegen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metallica :: Beyond Magnetic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metallische Kunst: Diese Ausstellungen solltet ihr besuchen

Die Hard 'n' Heavy-Agenda sieht für den Herbst 2022 Schwermetallisches aus dem Kunst-Sektor vor. Diese Ausstellungen solltet ihr auf jeden Fall besuchen.

Anthrax gäbe es ohne die Big Four-Shows nicht mehr

Anthrax haben den Big Four-Konzerten mit Metallica, Slayer und Megadeth von vor über zehn Jahren ihren zweiten Karrierefrühling zu verdanken.

Frank Bello über Langlebigkeit von Anthrax: Wir sind Brüder

Pack schlägt, Pack verträgt. So könnte man vereinfacht das Erfolgsrezept von Anthrax zusammenfassen, die es seit 40 Jahren gibt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine will wieder mit James Hetfield Musik schreiben

Dave Mustaine schwebt noch eine Sache vor, die er in seinem Leben noch einmal machen will. So hat der Megadeth-Boss in einem Interview mit "Vinyl Writer Music" den Wunsch formuliert, dass er gerne wieder mit Metallica-Frontmann und -Riffschmied James Hetfield Musik komponieren will. Im Geheimen hoffe er darauf, dass dies eines Tages geschehen wird. Ein skeptischer Hetfield "Ich glaube, die Welt will wirklich, dass wir das machen", schätzt Dave Mustaine die allgemeine Stimmung in der Metal-Szene ein. "Und ich denke, es besteht eine ziemlich gute Möglichkeit, dass das irgendwann in der Zukunft passieren wird. Ich glaube, dass es möglich ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite