Toggle menu

Metal Hammer

Search

Midnattsol THE AFTERMATH

Folk Metal, Napalm/Universal (9 Songs / VÖ: 25.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit Liv Kristine, der ehemaligen Sängerin von Leaves’ Eyes und Stimme von Theater Of Tragedy, hat sich Carmen Elise Espenæs, Vokalistin der norwegisch-deutschen Folk-Metaller Midnattsol, ihre Schwester in die Band geholt. Doppelt genäht hält besser, heißt offenbar die Maxime, auch wenn man – aufgrund der stimmlichen Ähnlichkeit der beiden Frauen – diesen Schritt nicht unbedingt für zwingend notwendig halten muss. Gesungen wird weiterhin zweisprachig:

teils norwegisch (‘Syns Sang’, ‘Vem Kan Segla’, ‘Ikje Glem Meg’, ‘Eitrdropar’), teils englisch (‘The Purple Sky’, ‘The Aftermath’), wobei die für deutsche Ohren gewöhnungsbedürftigen norwegischen Texte generell besser wirken, da sie den engelsgleichen, magischen Gesängen der Schwestern zusätzlichen Zauber verleihen. Ansonsten regieren auf THE AFTERMATH typische Midnattsol-Songs, bei denen allerdings der Sound nicht zufriedenstellen kann: Die Drums saufen fast komplett ab, während Gitarren und Keyboards nahezu alles plattmachen. NORDLYS von 2008 klang insgesamt homogener.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Darum ist die Jubiläumsausgabe von ALL HOPE IS GONE eine Enttäuschung

ALL HOPE IS GONE ist nicht nur das vierte Studioalbum von Slipknot, auch ist es das letzte Album der Band in Originalbesetzung. Bassist Paul Gray verstarb am 24. Mai 2010 und Drummer Joey Jordison musste die Band am 12. Dezember 2013 verlassen. So gesehen ist ALL HOPE IS GONE ein durchaus geschichtsträchtiges Album für Slipknot. Und scheinbar auch Grund genug, um zum zehnten Jubiläum eine Sonderfassung auf den Markt zu bringen. Für Fans (und alle anderen eigentlich auch) ist diese Jubiläumsausgabe jedoch eher enttäuschend. Verpackung Fangen wir bei den Äußerlichkeiten an: Die CD-Version von ALL HOPE IS GONE (10TH ANNIVERSARY…
Weiterlesen
Zur Startseite