Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Misery Index RITUALS OF POWER

Death Metal, Season Of Mist/Soulfood (9 Songs / VÖ: 8.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fünf Jahre nach THE KILLING GODS jagen Misery Index der Krachgemeinde mit dem schleppenden ‘Universal Untruths’ einen kleinen Schrecken ein: Sind die Deathgrind-Veteranen nach 18 Jahren etwa hüftsteif geworden? Einen Atemaussetzer später folgt Entwarnung: Der Banger ‘Decline And Fall’ raspelt Adam Jarvis’ Trommelstöcke zu Sägespänen, enttarnt ‘Universal Untruths’ als Ruhe vor dem Sturm und bietet exakt das, wonach sich Extremisten seit 2014 gesehnt haben: eine Arschversohlung mit dem Qualitätsstempel „Made in Baltimore, Maryland“. Auch die folgenden Songs preschen mächtig nach vorne, massieren die Magengrube, streicheln die Wunden mit melodischen Leads und präsentieren sich allesamt überraschend stark auf Mitgröltauglichkeit geeicht.

RITUALS OF POWER bei Amazon

Einerseits nicht zuletzt im Hinblick auf zukünftige Konzerte ein verständlicher Schachzug, der in Brechern wie ‘Hammering The Nails’, dem Twin-Gitarren-veredelten ‘I Disavow’ oder dem mit winzigen Slam-Einschüben gespickten ‘Naysayer’ aufgeht. Andererseits beschneidet die geradlinige Refrain-Fokussierung den Abwechslungsreichtum: In Liedern wie dem Titelstück oder ‘They Always Come Back’ wiederholt sich die Band einige Male zu oft und schafft unnötige Längen. Und das, obwohl das Album gerade mal schlappe 36 Minuten misst. Vielleicht waren die Erwartungen nach der fünfjährigen Wartezeit zu groß, aber: Hier hätte mehr als „nur“ solide Kost drin sein müssen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: MOTÖRHEAD (1977)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Das Debüt, das eigentlich nie hätte erscheinen sollen und eher zufällig entstand. Selbst die Band glaubte nicht mehr daran, dass Motörhead eine Zukunft hätten. Dann kamen Frontmann Lemmy, Gitarrist "Fast" Eddie Clarke und Drummer Phil "Philthy Animal" Taylor unverhofft in den Genuss eines Studioaufenthalts und trümmerten in kürzester Zeit elf Lieder ein, von denen letztlich acht auf der ersten Scheibe landeten (das restliche Material erschien 1980 auf der EP BEER…
Weiterlesen
Zur Startseite