Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Mogul BUILD ME A HUNCHBACK Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Irgendwie wildern sie ja alle im gleichen Revier, die Dröhnrocker, Kiffbrüder und Wüstenklingenden der Erde – basierend auf hocherhitzten Blues-Riffs, gusseisernem Gesamt-Sound und schnörkellos-direkter Wucht in der Darbietung, gerne auch mit hypnotischer Wiederholung und geheulter Stimme.

Wie man das nun nennen will, ob nun Rock mit oder ohne den Zusatz „Stoner“, ist egal – letzten Endes klingen die Wüstlinge alle immer, als würden Kyuss, Monster Magnet und Sabbath durch den Wolf gedreht. Und genau deshalb fallen viele Kapellen in dem Genre nicht wirklich auf. Die Belgier Mogul schaffen das jedoch – wenngleich nicht mit einem außerordentlich originellen Ansatz, sondern mit den Songs.

Natürlich klingt die 2001 gegründete Band auf ihrer ersten Veröffentlichung in voller CD-Länge nicht anders als die Protagonisten oben beschriebener Szene, etwa Nebula, Fu Manchu, Hermano – aber: Es packt. Es rockt, es swingt, es geht ins Ohr, es hat Kraft, und es hat vor allem Dynamik. Die fünf Belgier können „laut“ und „leise“, was vor allem bei „laut“ dann mehr Wumms gibt.

Die Riffs bleiben im Ohr, sind direkt genug zum Kopfschütteln und so verspielt-klassisch, dass sie nicht stumpf werden. Sam Dufoor heult wie die Großen, und ansonsten gibt’s hier zwar nix Neues, aber viel überraschend Gutes, wie zum Beispiel das unverschämt griffige und sich schön steigernde ‘Return The Blues’ zeigt.

Christof Leim

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Thursday COMMON EXISTENCE Review

Violent Divine IN HARMS WAY Review

Hail Of Bullets ON DIVINE WINDS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

DEATH MAGNETIC von Metallica hat besseren Sound im Video-Spiel

Ein norwegisches Magazin hatte den Sound von Metallicas DEATH MAGNETIC bereits als qualitativ mies dargestellt – doch die Kontroverse geht weiter. Die komplett auch im Spiel Guitar Hero veröffentlichte Version sei qualitativ deutlich besser, heißt es jetzt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash über Ozzys Rock And Roll Hall Of Fame-Einzug

Eine Selbstverständlichkeit Slash sprach über die Verkündung, dass Ozzy Oybourne nun auch als Solo-Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame einziehen wird. Ozzy ist dort schon 2006 gekürt wurden – damals neben Tony Iommi, Geezer Butler und Bill Ward für ihren immensen Einfluss mit Black Sabbath. Im Interview mit dem schwedischen Radiosender Rockklassiker äußert der Guns N‘ Roses-Gitarrist nun seine Freude über den Erfolg seines Kollegen: „Ich finde es großartig. Meiner Meinung nach ist Ozzy einer der einflussreichsten Menschen im Rock. Das ist einfach so. Und da draußen sind Scharen von Fans, die mir da zustimmen würden. Es…
Weiterlesen
Zur Startseite