Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Hail Of Bullets ON DIVINE WINDS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei Hail Of Bullets die Texte zu ignorieren, bedeutet, die Hälfte des Höreindrucks zu verschenken. Wie schon beim Debüt …OF FROST AND WAR beschäftigt sich das holländische All-Star-Projekt aus Asphyx, Gorefest und Thanatos mit einem Detail des Zweiten Weltkriegs, dieses Mal sind die Schlachten im Pazifik dran. Dabei funktionieren die Songs wie Filme ohne Bilder, denn die geschilderten Begebenheiten sind historisch belegt und erschreckend realistisch dargestellt.

Besonderen Wert legen Hail Of Bullets auf das Zusammenspiel von Wort und Musik: Ändert sich die Entwicklung in der Geschichte, ändern sich auch Dynamik und Tempo. Hier ist jedes Detail durchdacht, jedes Break hat einen inhaltlichen Sinn. Das Riff von ‘Operation Z’ (es geht um den Angriff auf Pearl Harbour) klingt wie rotierende Flugzeugpropeller, das Heulen der Motoren im Sturzflug setzt sich im Solo fort. ‘Unsung Heroes’ behandelt den Todesmarsch von Bataan, und alleine, wie Martin van Drunen hier seine Worte artikuliert, verursacht eine Gänsehaut.

Mit der Doom-Walze ‘To Bear The Unbearable’, die die originale Kapitulationsrede des japanischen Kaisers Hirohito aus dem August 1945 beinhaltet, schließt sich der historische Kreis. Die saftige Dan Swanö-Produktion mit ihrer Tiefenschärfe und der mächtigen Sound-Wand rundet das Gesamtpaket ab. ON DIVINE WINDS ist die logische und in allen Details verbesserte Fortsetzung von …OF FROST AND WAR, und damit nichts weniger als das Death Metal-Album des Jahres.

Jakob Kranz

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hail Of Bullets :: III - The Rommel Chronicles

Violent Divine IN HARMS WAY Review

Bury Your Dead IT’S NOTHING PERSONAL Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mille Petrozza (Kreator) über die moderne Thrash-Szene

Mille Petrozza sprach im Juni 2022 über die (positive) Entwicklung des Genres, das Kreator im deutschsprachigen Raum maßgeblich mitgeprägt haben.

Gojira: Weniger Technik = bessere Liveshows?

Schlagzeuger Mario Duplantier erörtert, inwiefern sich Gojira im Lauf der vergangenen Jahre musikalisch und technisch weiterentwickelt haben.

Antwort: Sollten Kinder Metal-Musik ausgesetzt werden?

Kinder sind mitunter zerbrechliche Wesen. Kann man ihnen aber mit Metal schaden? Hier gibt es die Antwort!

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Diese Instrumente verwenden die Metalcore-Titanen

Als sich Heaven Shall Burn in ihrer ersten Besetzung zusammenfanden, gab es noch nicht einmal einen konkreten Namen für das, was sie im Proberaum komponierten und schredderten. Obwohl erste Wegbereiter Grundsteine der neuen Entwicklungen bereits in den 80er-Jahren aus rauem Fels klöppelten, manifestierte sich der Begriff „Metalcore“ erst zu Beginn der 2000er Jahre. Etwa seit 2004 stieg die Popularität des außergewöhnlichen Genres sprunghaft an. In Anspielung an die New Wave of British Heavy, die dem britischen Metal in den späten 70ern als auch 80ern zum Aufschwung verhalf, wird Metalcore alternativ als New Wave of American Heavy Metal verbucht. Dementsprechend ausgeprägt…
Weiterlesen
Zur Startseite