Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Bury Your Dead IT’S NOTHING PERSONAL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es derzeit eine Groove-Walze in der Metal-Landschaft gibt, sind das Bury Your Dead – wenngleich sie bereits auf dem letzten Album (und erstem mit dem neuen Sänger Myke Terry) belegten, dass sie nicht mehr gewillt sind, sich allein auf ihre gewaltigen Breakdowns zu verlassen.

Diese Stilrichtung wird nun auf IT’S NOTHING PERSONAL konsequent ausgebaut – die Melodielinien gewinnen nochmals an Gewicht. Die Old School-Fans schrien nach den ersten Hörproben wegen des klaren Gesangs auf – ich jubiliere lauthals: Lange hat mich die Dynamik eines Albums nicht mehr so gefesselt wie auf IT’S NOTHING PERSONAL.

Wie sich Bury Your Dead aus ihren rhythmischen Monstern in die Harmonien befreien, ist schlicht genial und verpasst mir auch im zehnten Durchlauf Gänsehäute in Serie. Dazu kommt noch ein Sound der praller ist als die Hodensäcke von King Kong und mich fast meine Autoboxen gekostet hätte. Unfassbar geil.

Wenn sich im hinteren Teil sich nicht zwei, drei schwächere Song verstecken würden, stünde da oben die Zahl sieben. Einen Platz in meiner Jahres-Top-Ten hat IT’S NOTHING PERSONAL dennoch sicher.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Europe ALMOST UNPLUGGED Review

Thursday COMMON EXISTENCE Review

Mogul BUILD ME A HUNCHBACK Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ehemaliger Bury Your Dead-Gitarrist: 20 Jahre hinter Gittern

Eric Ellis, ehemaliger Gitarrist von Bury Your Dead, wurde wegen mehrfachen Verstoßes gegen den RICO-Act zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt.

HeadCat (feat. Lemmy), Dream Theater, Der Weg einer Freiheit

Es setzt Gratis-Songs – von HeadCat (feat. Lemmy) gleich das ganze Album, von Dream Theater einen Song und von Aurora Borealis den Back-Katalog.

Malevolent Creation Klampfer erschießt Gangster während Überfall

Es ist fast zu krass, um wahr zu sein: Malevolent Creation Gitarrist Phil Fasciana ging am 03. Juli 2009 in seiner Heimatstadt Ft. Lauderdale, Florida, einkaufen, geriet in einen Überfall, während dessen auf ihn geschossen wurde und der damit endete, dass Phil den Täter selber erschoss.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?

[Dieser Artikel ist ein Fundstück aus unserem Archiv aus dem September 2010] Liebe Rocker, der Festival-Sommer nähert sich mit großen Schritten. Was in der hart rockenden Gemeinschaft in zunehmendem Maße eine Frage aufwirft: "Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?" Ein nicht ungewöhnliches Szenario sieht so aus: Man steht nach Stunden brütender Hitze endlich an der optimalen Position zwischen Getränkeversorgung, Bühne und Abort, das Intro der Band, die alle Strapazen wert ist, erklingt, und dann... nimmt der Typ im schlechten Bootleg-Shirt vor uns seine (in der Regel) weibliche Begleitung auf die Schultern. Meistens, weil sie den Sänger so niedlich…
Weiterlesen
Zur Startseite