Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Thursday COMMON EXISTENCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein Album von Thursday zu rezensieren, ist nicht die einfachste Aufgabe, denn die Post-Hardcore-Helden machen nicht weniger als Kunst. Es gibt also fast nie die leicht zu erkennende Hit-Single, selten den großen Chorus, nie den wirklichen Durchhänger.

So drängen sich auch beim fünften Album die unterschiedlichsten Vergleiche auf – vom düsteren Film über postmoderne Literatur bis hin zur Malerei – doch was hilft das, wenn es um Musik geht? Musik, die vom ersten Ton der ersten Single ‘Resuscitation Of A Dead Man’ bis zum intensiven finalen ‘You Were The Cancer’ mitreißt. Die Gitarren schneiden wie schon lange nicht mehr, die Rhythmusfraktion pusht unentwegt nach vorne, während Sänger Geoff Rickly seine markante Stimme vom geflüsterten Hauch bis zum verzweifelten Schrei peitscht.

Doch anstatt sich auf die simple Basis des Hardcore allein zu verlassen, spielt sich im Hintergrund viel mehr ab: Thursday experimentieren mehr denn je mit Elektronik, Samples, Vielschichtigkeit und Dynamik. So wird der Background zum gleichwertigen Protagonisten, der sich mit den gewohnten Instrumenten die Ideen zuwirft. Die elf neuen Songs funktionieren mehr denn je durch ihre Dreidimensionalität. So wie in jedem Film Noir die Charaktere erst durch die Interaktion mit ihrer detailverliebt arrangierten Umgebung an Tiefe gewinnen, wachsen die neuen Songs durch die Experimente.

Dass dabei nicht nur das bisher abwechslungsreichste und intensivste Album der Thursday-Geschichte entstanden ist, sondern auch eines, das nie die packende Härte als Kontrast zu Soundscape und Experiment vergisst, unterstreicht den Ausnahmestatus dieser Band.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Judas Priest :: Epitaph

Deadlock :: Bizarro World

Mogul BUILD ME A HUNCHBACK Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Klassik-Fan wird "gezwungen" acht Stunden Death Metal zu hören

Für ihn ist es eine Zerreißprobe: Der Klassik-Fan wird "gezwungen" 8 Stunden Death Metal zu hören und wird dabei mit der Kamera begleitet.

Epitaph gibt The Ghost Inside 100% aller Einnahmen weiter

Ein US-Amerikanisches Label avanciert zum Retter in der Not: Nach ihrem schweren Busunfall dürfen The Ghost Inside alle Einnahmen ihrer Verkäufe zu 100 Prozent behalten.

Black Sabbath erfolgreich als Pflanzendünger getestet

In einem Experiment einer BBC-Sendung wurden Pflanzen mit unterschiedlicher Musik beschallt. Das Ergebnis zeigt: Pflanzen sind Metalfans.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im Film: Arte.tv zeigt schönste Szenen

Harte Musik und epische Filme machen wunderbar zusammen. Das dürfte uns allen spätestens seit ‘Wayne’s World’  mit der Gast-Einlage von Alice Cooper und der Singalong-Szene im Auto zu Queens ‘Bohemian Rhapsody’ klar sein. Die Kollegen von arte.tv haben sich nun die Mühe gemacht und die ihrer Ansicht nach besten Filmszenen mit Heavy Metal-Musik in knapp 20 Minuten im Beitrag ‘Blow Up - Metal im Film’ zusammen geschnitten. Mit dabei in ‘Metal im Film’ sind beispielsweise Metallica, einerseits mit ihrem Seelenstriptease ‘Some Kind Of Monster’, andererseits mit ihren neuesten Streifen ‘Through The Never’. Auch sehr schön:  Jim Carreys Tanzeinlage während einer Cannibal Corpse-Show in der Komödie…
Weiterlesen
Zur Startseite