Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Morbid Mind DEADLY INCORPORATED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Morbid Mind haben ein Problem, und das heißt Wolfpack Unleashed. Denn was die fünf Berliner uns auf ihrem dritten Album präsentieren, haben die Steiermark-Thrasher schon vor zwei Jahren deutlich besser gezeigt. Wenn man nicht genau wüsste, dass im CD-Player DEADLY INCORPORATED rotiert, könnte man sogar meinen, eine Wolfpack Unleashed zu hören.

Der Gesang sowie die Gitarrenarbeit klingt so uninnovativ und abgekupfert, dass nicht einmal die Gastauftritte der Berliner Sängerin Chrissi (ex. Two-Headed Giants, Berliner Bomben Chor) und des italienischen Gitarristen Cosimo Binetti (The Dogma) das Niveau der Kompositionen heben können. Dabei zeigen Morbid Mind auf dem treffend betitelten ‘Instru-Metal’, dass sie durchaus musikalische Klasse besitzen. Hier blitzen stellenweise Melodiebögen auf, die auch auf älteren Metallica-Scheiben eine gute Figur gemacht hätten. Leider reicht bei 13 Liedern ein gutes nicht aus, um den Rest zu retten.

Morbid Mind sollten sich ganz schnell zurück in den Proberaum begeben, ansonsten werden sie bald das nächste Opfer der von ihnen besungenen Wirtschaftskrise sein. Denn ein Grund, sich diese junge Band mal näher anzuhören, ist DEADLY INCORPORATED eindeutig nicht!

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dornenreich IN LUFT GERITZT Review

Caspian TERTIA Review

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Polar: Düstere Zeiten in hellster Strahlung

Polar sind derweil fleißig am Konzertieren. Bei ihrem Gig in Berlin brachten sie ihren Fans das neue Album NOVA näher.

Szenekneipe Halford: Das Berliner Original

Das Halford in Berlin ist der Inbegriff einer Metal-Kneipe und wird mit Hingabe betrieben. Das fällt bereits beim Betreten auf.

Desertfest Berlin: Diese fünf Bands solltet ihr nicht verpassen

Wenn das Desertfest Anfang Mai seine Tore öffnet, rollt wieder eine staubige Welle durch Berlin. Diese Bands solltet ihr nicht verpassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Polar: Düstere Zeiten in hellster Strahlung

Gerademal eine Stunde nachdem Polar von ihrer letzten Tour-Station in Prag in den Gemäuern des Musik & Frieden angekommen sind, richtet sich der Trupp aus Großbritannien bereits fleißig für die anstehende Show ein. Mit einem etwas verschlafenen Blick, der dem freundlichen Lächeln jedoch nichts abtut, schlurft Sänger Adam Woodford, der sich freundschaftlich als “Woody” vorstellt, einem entgegen.   Seit einem Monat können Fans sich bereits an dem vierten Langspieler NOVA erfreuen. “Das Feedback zur Platte war bisher überwiegend positiv”, freut sich der Sänger. Polar haben bei den Arbeiten zum neuen Album erneut ein paar musikalische Änderungen durchlaufen. Seit der Veröffentlichung…
Weiterlesen
Zur Startseite