Toggle menu

Metal Hammer

Search

Morbid Mind DEADLY INCORPORATED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Morbid Mind haben ein Problem, und das heißt Wolfpack Unleashed. Denn was die fünf Berliner uns auf ihrem dritten Album präsentieren, haben die Steiermark-Thrasher schon vor zwei Jahren deutlich besser gezeigt. Wenn man nicht genau wüsste, dass im CD-Player DEADLY INCORPORATED rotiert, könnte man sogar meinen, eine Wolfpack Unleashed zu hören.

Der Gesang sowie die Gitarrenarbeit klingt so uninnovativ und abgekupfert, dass nicht einmal die Gastauftritte der Berliner Sängerin Chrissi (ex. Two-Headed Giants, Berliner Bomben Chor) und des italienischen Gitarristen Cosimo Binetti (The Dogma) das Niveau der Kompositionen heben können. Dabei zeigen Morbid Mind auf dem treffend betitelten ‘Instru-Metal’, dass sie durchaus musikalische Klasse besitzen. Hier blitzen stellenweise Melodiebögen auf, die auch auf älteren Metallica-Scheiben eine gute Figur gemacht hätten. Leider reicht bei 13 Liedern ein gutes nicht aus, um den Rest zu retten.

Morbid Mind sollten sich ganz schnell zurück in den Proberaum begeben, ansonsten werden sie bald das nächste Opfer der von ihnen besungenen Wirtschaftskrise sein. Denn ein Grund, sich diese junge Band mal näher anzuhören, ist DEADLY INCORPORATED eindeutig nicht!

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Poison SEVEN DAYS LIVE Review

Danko Jones B :: SIDES Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metallica covern ‘Engel’ von Rammstein in Berlin

Schöne Geste: Metallica haben Rammstein die musikalische Ehre erwiesen und im Berliner Olympiastadion ‘Engel’ nachgespielt.

Polar: Düstere Zeiten in hellster Strahlung

Polar sind derweil fleißig am Konzertieren. Bei ihrem Gig in Berlin brachten sie ihren Fans das neue Album NOVA näher.

Szenekneipe Halford: Das Berliner Original

Das Halford in Berlin ist der Inbegriff einer Metal-Kneipe und wird mit Hingabe betrieben. Das fällt bereits beim Betreten auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Playlist: Weltfrauentag

Auch wenn unser geliebter Metal schon über Jahre hinweg eine von Männern dominierte Szene ist, gibt es selbstverständlich auch etliche Metal-Bands, die geballte Frauenpower ausmacht. Alle, die sich am heutigen Weltfrauentag keine pinkfarbenen Sonderangebote aufdrücken lassen wollen, können sich stattdessen lieber durch unsere Spotify-Playlist hören. Denn wie könnte man die knallharten Damen des Genres am besten feiern, als mit ganz viel guter Musik? https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/2UBdQhN9lpgyIovXhtjWc5
Weiterlesen
Zur Startseite