Mystic Prophecy METAL DIVISION

Power Metal, Rock Of Angels/Soulfood (11 Songs / VÖ: 10.1.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nur sehr wenigen deutschen Bands ist es wie Mystic Prophecy in den zurückliegenden zwanzig Jahren gelungen, ihren per se klassischen Power Metal dem jeweils aktuellen Zeitgeist anzupassen – vor allem hinsichtlich der Gitarrenarbeit und des generellen Sounds ihrer Scheiben. Und so schafft es das Quintett um Frontmann Roberto Dimitri Liapakis auch auf dem neuesten Album METAL DIVISION, seine traditionellen Arrangements durch die exquisiten Beiträge der beiden Saitenvirtuosen Markus Pohl und Evan K in frische Farben zu tauchen, dabei auf Zakk Wylde zu verweisen (‘Dracula’), mit progressiven Harmonien für Atmosphäre zu sorgen oder einfach nur das Gaspedal bis zum Bodenblech durchzutreten (‘Together We Fall’, ‘Die With The Hammer’).

🛒  METAL DIVISION bei Amazon

Dennoch und jederzeit hat Liapakis die Zügel fest in der Hand, navigiert seine Truppe geschmackssicher durch unterschiedliche Geschwindigkeits- wie Härtegrade und erweist sich als souveräner Meister sämtlicher Texte und Melodien. METAL DIVISION hat seine stärksten Momente, wenn bei mittlerem Tempo echter Tiefgang gelingt (‘Metal Division’, ‘Reincarnation’) oder Inhalt und Musik eine heilige Allianz eingehen (‘Hail To The King’).


Meister Liapakis und seine Mannen schmeißen sich auf METAL DIVISION in ihre elfte Schlacht um den wahren Metal und lassen dabei nichts aus. Knietief im Klischee, aber jederzeit überzeugend donnern die Hymnen, von denen manche die Grenze zum Thrash deutlich überschreiten, aus den Boxen und lassen Freunde des wahren Stahls mit freudigem Lächeln zurück. Iced Earth wären heutzutage auf so eine Leistung neidisch. Marc Halupczok (5 Punkte)

Okay, die „Brüder des Metal“-Texte drehen einem zuweilen die Fußnägel auf links, aber musikalisch ist METAL DIVISION das Beste, was bislang unter dem Namen Mystic Prophecy erschienen ist. Vor Kraft strotzende Song-Ideen, süffige Hooklines, mächtige Höhepunkte – Power Metal-Fans, denen das letzte Primal Fear-Album APOCALYPSE (2018) gefiel, können hier blind zugreifen. Und die Produktion ballert ohne Ende. Matthias Weckmann (5 Punkte)

teilen
twittern
mailen
teilen
Suicide Silence: „Ohne Hermida gäbe es uns nicht mehr“

Gestern, am 01. November 2022, war es bereits eine Dekade her, dass Ex-Suicide Silence-Frontmann Mitch Lucker an den tödlichen Folgen eines Motorradunfalls verstarb. Während eines Interviews mit Consequence sprachen Chris Garza und Dan Kenny, die sich noch lebhaft an die Zeit vor zehn Jahren zurückerinnern, über den tragischen Tod ihres Frontmanns. Unabhängig des schweren emotionalen Verlusts, den die Band mit dem Ableben eines Freundes erlitten hatte, stand wohl auch die Zukunft von Suicide Silence auf dem Spiel. Noch immer vereint „Er war der beste Freund überhaupt. Er war der beste Frontmann überhaupt“, erklärte Kenny. „Wir denken jeden Tag an ihn,…
Weiterlesen
Zur Startseite