Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Hatebreed Hatebreed

Metalcore, Roadrunner Records (Warner) 14 Songs / 142:20 Min. / 02.10.2009

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner Records (Warner)

Es ist erst einige Monate her, dass Hatebreed mit FOR THE LIONS ein Cover-Album veröffentlichten, das ihre Metal-, Hardcore- und Punk-Wurzeln offen legte und der Band die Möglichkeit gab, mit Elementen zu experimentieren, die man aus dem seit Jahren etablierten Trademark-Sound so nicht gewohnt war. Nun erscheint also das offensiv selbstbetitelte neue Album HATEBREED, und beantwortet die Frage, inwieweit sich Jasta und seine Gang trauen würden, diese oder andere neue Elemente in ihr Songwriting einfließen zu lassen.

Fazit: Hatebreed sind nicht auf Nummer Sicher gegangen. Natürlich erkennt man in fast jeder Sekunde sofort, wer hier gerade betonharte Riffs aufschichtet, um die Moshmeute zu erschlagen, doch damit gaben sich die Genre-Vorreiter nicht mehr zufrieden. Es sollte mehr sein – mehr Abwechslung, mehr Musikalität. Und so finden sich auf HATEBREED gut versteckt und eingearbeitet mutige Innovationen: Da wird ein Refrain mit einem Gitarren-Solo eingeleitet (‘Between Hell And A Heartbeat’), es werden die genannten Misfits-Chöre eingearbeitet (‘No Halos For The Heartless’), oder Jasta zwingt sich zu wirklichen Gesangsmelodien – die allerdings nichts mit den bekannten Emo-Blaupausen anderer Metalcore-Bands zu tun haben, sondern immer entweder nach Fußballstadion (‘Every Lasting Scar’) oder dann eben doch wieder Crowbar klingen.

Und dann, beinahe ganz am Ende, kommt ‘Undiminished’, ein Instrumental-Track mit Klaviermelodie und ausgiebigen mehrstimmigen Leads, die fast schon Metallica-Stimmung heraufbeschwören. Fette, unglaublich brutale Moshparts, Slayer-Riffs, die typischen Jasta-Durchhalteparolen, ein dicker, knüppelharter Sound – alles da! Gratulation, Experiment geglückt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hatebreed :: The Concrete Confessional

Hatebreed :: The Divinity Of Purpose

Jasta :: Jasta


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Donald Trump beweist sich als desaströser Krisen-Manager, finden Jamey Jasta von Hatebreed und ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider.

Summer Breeze 2019: Rückblick der Veranstalter

Über 475 Fotos vom Summer Breeze 2019 in unserer Galerie sowie das zufriedenstellende Fazit der Veranstalter.

26. Full Force war ein heißes Vergnügen

Ein Traum in Metal(l): Das Full Force Festival feiert bei hochsommerlichen Temperaturen in Ferropolis seine erfolgreiche 26. Ausgabe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Immer mehr US-amerikanische Musiker sind nicht damit zufrieden, wie Präsident Donald Trump mit der Corona-Krise umgeht. Nach System Of A Down-Sänger Serj Tankian zerpflücken nun ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider sowie Hatebreed-Schreihals Jamey Jasta den Politiker verbal in der Luft. Letzterer hat sich offenbar zuhause in der Isolation nach langer Pause mal wieder eine Rede von Donald Trump angetan - und direkt festgestellt, dass das ein böser Fehler war. Sein Urteil posaunte Jamey Jasta dann direkt auf Twitter in die Welt hinaus: "Heilige Scheiße, ich habe es eine lange Zeit vermieden, mir diesen Bräunungscreme-Freak anzuschauen. Ich dachte Biden [Präsidentschaftskandidat der Demokraten…
Weiterlesen
Zur Startseite