Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Nasum DOOMBRINGER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Am 26. Dezember 2004 war mit dem Tod von Mieszko Talarczyk während der Tsunami-Katastrophe in Thailand die Karriere der heißesten Grindcore-Band der zweiten Generation schlagartig beendet. Veröffentlichungen wie die opulente Raritäten-Sammlung GRIND FINALE 2005 setzten ihnen ein würdiges Denkmal. Was soll also diese Veröffentlichung zweieinhalb Jahre später?

DOOMBRINGER ist die Aufnahme eines Konzerts der Schweden aus dem Jahr 2004 im japanischen Osaka, die Schlagzeuger Anders Jakobson beim Aufräumen in den Band-Archiven zu Tage förderte. Zu schade zum Wegschmeißen, wird er sich gedacht haben – und ja: Freunde der Band werden ihre Freude an diesem leidlich gut klingenden und sehr energetischen Sturmlauf durch alles, was an Nasums vier Alben und etlichen Singles gut war, haben.

Zu schade zum Wegschmeißen, ja – aber ein vergessener Klassiker ist es nun auch nicht. Vor ‘Idiot Parade’ kündigt Miezko an, dies sei der letzte Song – doch dann kommt mit ‘Den Svarte Fanan’ doch noch einer. Mal sehen, was die Archive noch alles hergeben…

Robert Müller

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

D’espairsray IMMORTAL Review

Axel Rudi Pell TALES OF THE CROWN Review

Coldworker ROTTING PARADISE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest binden Glenn Tipton so stark wie möglich ein

Der 2018 aus dem Judas Priest-Live-Ensemble ausgeschiedene Gitarrist Glenn Tipton arbeitet der Band noch immer als essenzieller Ideengeber zu.

Robert Plant fällt es schwer, neue Texte zu schreiben

Bei so einer Dichte an Klassikern, die aus der Feder von Robert Plant stammen, kann man sich kaum vorstellen, dass ihm keine neuen Texte einfallen. Vor allem die heutige Welt scheint es dem Led Zeppelin-Sänger dabei schwer zu machen.

Anthrax: Laut Frank Bello wird das neue Album härter

Anthrax lassen sich mit ihrem neuen Album wirklich Zeit. Frank Bello ist aber dennoch zuversichtlich, dass die neue Platte noch dieses Jahr erscheint.

teilen
twittern
mailen
teilen
Avatar: Deshalb kommen aus Schweden so viele Metal-Bands

Musik nach der Schule In einem Interview mit dem Radiosender 105.7 The Point hat der Sänger der schwedischen Metal-Band Avatar, Johannes Eckerström, ein wenig über die blühende Metal-Szene Schwedens philosophiert. Denn mittlerweile hat das skandinavische Land die höchste Dichte an Metal-Bands pro Einwohner – und hat damit Finnland abgelöst. Der Frontmann hat für dieses Phänomen eine ziemlich lange und komplexe Antwort, die weit zurückreicht: „In Schweden gab es nach dem Zweiten Weltkrieg dieses Programm, dass in jeder Gemeinde Musikschulen öffneten. Es war nicht wirklich Teil des Curriculums, aber man konnte nach derSchule einfach dorthin gehen und ein Instrument lernen. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite