Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nasum DOOMBRINGER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Am 26. Dezember 2004 war mit dem Tod von Mieszko Talarczyk während der Tsunami-Katastrophe in Thailand die Karriere der heißesten Grindcore-Band der zweiten Generation schlagartig beendet. Veröffentlichungen wie die opulente Raritäten-Sammlung GRIND FINALE 2005 setzten ihnen ein würdiges Denkmal. Was soll also diese Veröffentlichung zweieinhalb Jahre später?

DOOMBRINGER ist die Aufnahme eines Konzerts der Schweden aus dem Jahr 2004 im japanischen Osaka, die Schlagzeuger Anders Jakobson beim Aufräumen in den Band-Archiven zu Tage förderte. Zu schade zum Wegschmeißen, wird er sich gedacht haben – und ja: Freunde der Band werden ihre Freude an diesem leidlich gut klingenden und sehr energetischen Sturmlauf durch alles, was an Nasums vier Alben und etlichen Singles gut war, haben.

Zu schade zum Wegschmeißen, ja – aber ein vergessener Klassiker ist es nun auch nicht. Vor ‘Idiot Parade’ kündigt Miezko an, dies sei der letzte Song – doch dann kommt mit ‘Den Svarte Fanan’ doch noch einer. Mal sehen, was die Archive noch alles hergeben…

Robert Müller

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

D’espairsray IMMORTAL Review

Axel Rudi Pell TALES OF THE CROWN Review

Coldworker ROTTING PARADISE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot: Die wichtigsten Stationen ihrer Karriere im Überblick

Im August 2019 veröffentlichen Slipknot nach langer Pause ihr neues Studioalbum WE ARE NOT YOUR KIND. Wir blicken auf die Karriere der Masken-Metaller zurück.

Dave Lombardo: Für wen hat er jetzt das Schlagzeug eingespielt?

Der ehemalige Slayer-Schlagzeuger Dave Lombardo hat ein Foto von einer Aufnahmesession veröffentlicht: Aber Für wen war er jetzt im Studio?

Jon Bon Jovi produziert Rock-Reality-TV-Show

Sänger Jon Bon Jovi produziert ein Reality-Format, das spekulieren soll, wie die Karriere berühmter Rockstars abseits der Musik verlaufen wäre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ofdrykkja: Schwere süße Dämmerung

Depressive Suicidal Black Metal? Och nee, och bitte. Die drei Schweden von Ofdrykkja sind jedenfalls bedient von diesem Etikett: Seit Jahr und Tag steuert es, wie die Masse die nebligen Kompositionen der Band wahrnimmt, Stichwort: Musik für Fertige. Die früheren ernsten Probleme des Trios, wie harte Drogen- und Suffkarrrieren, Psychosen, Knastaufenthalt, werden in DSBM-Kreisen zwar gerne als Accessoires aufgelistet, aber: Ofdrykkja haben Besseres verdient. Ihr Mix aus melancholischem Folk und atmosphärischem Black Metal funktioniert auch ohne Kokettieren am Abgrund. Das gilt insbesondere für ihr neues, drittes Album GRYNINGSVISOR (schwedisch für "Balladen in der Dämmerung"). Lest hier das Review zu GRYNINGSVISOR.…
Weiterlesen
Zur Startseite