Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ne Obliviscaris Citadel

Progressive Metal, Season Of Mist/Soulfood 6 Songs /VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ihr braucht dem Hype nicht zu glauben, ihr solltet euch selbst überzeugen: PORTALS OF I, das Debüt der australischen Extrem-Progger Ne Obliviscaris, hat mittlerweile schon fast einen mystischen Ruf in Kreisen, in denen Prog zwischen den Ecksteinen Ihsahn, Opeth, Ulcerate und Cynic am besten gedeiht.

CITADEL ist mindestens genauso gut. Und ich sage das, obwohl es Passagen gibt, bei denen ich voller Grauen den Symphonic-Goth-Klabautermann heranturnen sehe – hier trifft ein Panoptikon aus virtuos inszenierten Momentaufnahmen auf die große, ordnende Hand im Songwriting, die die Motive sortiert, dramaturgisch aufeinander aufbauen lässt, ohne dass am Ende alles in eine Materialschlacht ausartet.

Das ist es, was Ne Obliviscaris letztlich von Bands wie Fleshgod Apocalypse unterscheidet: Es ist keine brachial inszenierte Fusion zwischen Genres, sondern Fusion im Sinne des Jazz; eine spielerische Auseinandersetzung mit musikalischen Motiven, die dabei einer eigenen song-schreiberischen Logik folgt, die größer ist als einfach nur das, was Pop ausmacht. Oder Metal, was das betrifft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ayreon :: THE SOURCE

Vola :: INMAZES

Queensrÿche :: Condition Hüman


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Progressive-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Queensrÿche: Geoff Tate glaubte nicht an größten Hit

Wer an Queensrÿche denkt, denkt auch gleich an den Riesen-Hit ‘Silent Lucidity’. Der ehemalige Frontmann Geoff Tate, dachte während der Entstehung des Songs allerdings noch nicht, dass er so erfolgreich wird.

Geoff Tate in der schwierigsten Phase des Buchschreibens

Seit einiger Zeit schreibt die Queensrÿche-Goldkehle Geoff Tate an seiner Biografie. Nun erklärt er, warum es so lange dauert.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Die zehn längsten Songs

Bis zur Veröffentlichung von THE BOOK OF SOULS behauptete sich POWERSLAVE lange Zeit als das Studio­album mit dem längsten Iron Maiden-Stück überhaupt. Ein guter Anlass für eine Aufstellung der ausgedehntesten Stücke, die auf Maidens regulären Studioalben zu finden sind. Die angegebenen Spielzeiten sind wie die in Klammern folgenden Komponisten der offiziellen Band-Homepage entnommen. ‘Empire Of The Clouds’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 18:01 Minuten (Dickinson) Dieser komplett von Bruce Dickinson allein geschriebene Song handelt vom R101 Luftschiff, das auf seinem Jungfernflug am 5.10.1930 abstürzte. Der Iron Maiden-Sänger ist hierin erstmals am Klavier beziehungsweise Keyboard zu hören. ‘Empire Of The Clouds’…
Weiterlesen
Zur Startseite