Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Ne Obliviscaris Citadel

Progressive Metal, Season Of Mist/Soulfood 6 Songs /VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ihr braucht dem Hype nicht zu glauben, ihr solltet euch selbst überzeugen: PORTALS OF I, das Debüt der australischen Extrem-Progger Ne Obliviscaris, hat mittlerweile schon fast einen mystischen Ruf in Kreisen, in denen Prog zwischen den Ecksteinen Ihsahn, Opeth, Ulcerate und Cynic am besten gedeiht.

CITADEL ist mindestens genauso gut. Und ich sage das, obwohl es Passagen gibt, bei denen ich voller Grauen den Symphonic-Goth-Klabautermann heranturnen sehe – hier trifft ein Panoptikon aus virtuos inszenierten Momentaufnahmen auf die große, ordnende Hand im Songwriting, die die Motive sortiert, dramaturgisch aufeinander aufbauen lässt, ohne dass am Ende alles in eine Materialschlacht ausartet.

Das ist es, was Ne Obliviscaris letztlich von Bands wie Fleshgod Apocalypse unterscheidet: Es ist keine brachial inszenierte Fusion zwischen Genres, sondern Fusion im Sinne des Jazz; eine spielerische Auseinandersetzung mit musikalischen Motiven, die dabei einer eigenen song-schreiberischen Logik folgt, die größer ist als einfach nur das, was Pop ausmacht. Oder Metal, was das betrifft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ayreon :: THE SOURCE

Vola :: INMAZES

Queensrÿche :: Condition Hüman


ÄHNLICHE ARTIKEL

Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Progressive Metal – das ist instrumentale Virtuosität, Komplexität bei Rhythmik, Harmonik und Struktur sowie viel Mut zur Ausschweifung bei Lyrik und Songlänge.

Interview mit Between The Buried And Me

Beim diesjährigen Euroblast Festival traten Between The Buried And Me als Samstags-Headliner gleich zweimal auf. Wieso erklärte Gitarrist Paul Waggoner im Interview.

METAL HAMMER präsentiert: Dream Theater

Skalen, Stimmungsschwankungen, abgedrehte Rhythmen und technische Finessen setzt es bei drei Dream Theater-Konzerten in diesem Sommer.

teilen
twittern
mailen
teilen
Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Ohne Zweifel: Wer Progressive Metal machen will, muss sein Instrument wirklich beherrschen, aber auch experimentierfreudig sein und außerhalb von Schubladen denken. Harmonische Finesse, Polyrhythmik, Takt- und Tonartwechsel – Progressive Metal ist fordernd und mathematisch, seine spielerischen Anforderungen sind mit jenen des Jazz zu vergleichen. Progressive Metal – Die Ursprünge des Genres Der stilistische Vorläufer von Progressive Metal ist Prog Rock. Dieses Genre entstand Ende der 1960er-Jahre, als Rockbands Elemente aus Jazz, Klassik, Psychedelic, World Music oder Elektronik in ihre Musik einfließen ließen und mit Form, Harmonie und Struktur experimentierten. Seinen historischen Ursprung nahm Prog Rock in Großbritannien. King Crimson gelten…
Weiterlesen
Zur Startseite