Vola INMAZES

Progressive Metal, Mascot/RTD (10 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Regelmäßigen Besuchern des Euroblast-Festivals könnten die jungen Dänen Vola ein Begriff sein. INMAZES ist eine 52-minütige Reise durch Prog-Gefilde der zugänglicheren Art, die sich zumeist mehr fließend-träumerisch als frickelig darstellt. Überhaupt liegt hier die Kernkompetenz Volas: Die Dänen kreieren schwer riffende Sound-Wände vor träumerischen Melodielandschaften (‘Stray The Skies’, ‘Starburn’), zu welchen sich der an Dredg erinnernde Klargesang sowie eine Prise nostalgisches Keyboard-Geklimper stimmig gesellen.

Besonders in der zweiten Hälfte ihres Werks zeigen sich die Dänen düster-experimentell (‘Emily’, ‘A Stare Without Eyes’) oder schwurbelig-vertrackt (‘Owls’), und preschen mit Djent-Härte sowie Growls voraus (‘Your Mind Is A Helpless Dreamer’). Nichtsdestotrotz behält die Gruppe die Hörbarkeit ihres Materials stets im Auge und garantiert ihren Hörern ein Klangerlebnis der besonderen Art – das nicht nur Euroblast-Gängern, sondern auch Fans von Steven Wilson oder Devin Townsend zusagen dürfte.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ayreon :: THE SOURCE

Queensrÿche :: Condition Hüman

Symphony X :: Underworld


ÄHNLICHE ARTIKEL

Geoff Tate will keine Reunion mit Queensrÿche

Es scheint zwar, als wären die meisten Streitereien bei Queensrÿche beigelegt, Geoff Tate will aber trotzdem nicht mehr zurück. Auch nicht, wenn es die Originalbesetzung wäre.

Die besten Progressive-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Queensrÿche: Geoff Tate glaubte nicht an größten Hit

Wer an Queensrÿche denkt, denkt auch gleich an den Riesen-Hit ‘Silent Lucidity’. Der ehemalige Frontmann Geoff Tate, dachte während der Entstehung des Songs allerdings noch nicht, dass er so erfolgreich wird.

teilen
twittern
mailen
teilen
Geoff Tate will keine Reunion mit Queensrÿche

Für viele Fans ist die Stimme von Queensrÿche nach wie vor der ursprüngliche Sänger Geoff Tate. Denn auch wenn die Band aktuell starke Alben und Shows raushaut – das Kernwerk der proggigen US-Power-Metaller liegt in den Achtziger- und frühen Neunziger Jahren. In einem Interview mit Cassius Morris wurde Tate danach gefragt, ob er sich mittlerweile vorstellen könne, sich mit seiner alten Band wiederzuvereinigen. 30 gute Jahre mit Queensrÿche „Ich denke, wir hatten 30 richtig gute Jahre, und es war phänomenal“, erklärt der Sänger.  „Die meisten Bands machen ja bloß ein paar Alben. Wie viele Alben haben Guns N’ Roses gemacht?…
Weiterlesen
Zur Startseite