Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ne Obliviscaris Portal Of I

Extreme Metal, Code666/Soulfood 7 Songs / 71:40 Min. / 13.07.2012

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Code666/Soulfood

Für diese sechs Extremisten aus Melbourne muss man einen Hang zum Zerebralen haben! Denn die sieben Tracks ihres Debüts (alle so um die zehn Minuten lang) jonglieren wie wild mit Versatzstücken (Death, Black, Jazz, Prog, Folk, Klassik…) und peitschen den Hörer durch eine unendliche Vorstellungskraft. Alles so schön bunt hier: Geigen-Pizzicati, filigrane Akustik-Breakdowns und cinematographische Zwischenspiele treffen auf Growls und Klargesang, Blastbeat-Geprügel und Sternenklang. Intensiv von der ersten Sekunde an (kann man natürlich auch als „anstrengend“ lesen), scheinen die Australier Jahre auf diesen Moment zugearbeitet zu haben: alles auf eine Karte, jetzt.

Aber ob Opeth deshalb mit Ne Obliviscaris wirklich ernsthafte Konkurrenz bekommen haben, wie stellenweise schon zu lesen war? Noch nicht ganz, nein. Noch fehlt es am roten Faden, an der Disziplin, die aus der Loseblatt-Sammlung PORTAL OF I das ganz große Album machen würde. Noch sind sie zu verliebt in ihr Können. Wenn es ihnen gelingt, ihre Virtuosität zu bündeln (und den pappigen Drumsound der Jens Bogren-Produktion zu kicken), erwartet uns aber vermutlich schon bald ein neues Metal-Phänomen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ne Obliviscaris :: Citadel


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ne Obliviscaris: Patreon-Crowdfunding gestartet

Die australischen Prog-Deather Ne Obliviscaris haben eine Patreon-Kampagne gestartet, um die Band als Hauptberuf verfolgen zu können.

Bilder aus dem Pit: Cradle Of Filth + Darkest Horizon + Ne Obliviscaris

14.11.2015, Hamburg: Markthalle

Bilder aus dem Pit bei: Cradle Of Filth + Darkest Horizon + Ne Obliviscaris

24.07.2015, Köln: Essigfabrik

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite