Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Neck Cemetery BORN IN A COFFIN

Heavy Metal, Reaper/Universal (8 Songs / VÖ: 9.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie viel Lobhudelei steckt in folgender Aussage: „Das Beste an Neck Cemetery ist der Band-Name“? Eher so geht so. Bei all dem Buzz, den die All-Star-Ruhrpottformation im Untergrund bereits aufbauschen konnte, ist BORN IN A COFFIN dann doch nicht mehr als handelsüblicher, wenngleich absolut astrein vorgetragener Achtziger-Metal. Von Liebhabern für Liebhaber. Angeführt am Mikro von Musikjournalisten-Kollege Jens Peters sowie an den Gitarren von Yorck Segatz (Sodom) und Boris Dräger (Ex-Black Sheriff), sind die Ansätze auf jeden Fall vielversprechend.

BORN IN A COFFIN bei Amazon

Doch letztlich ist beim Songwriting und in Sachen Wildheit noch spürbar Luft nach oben. Grundsätzlich machen Stücke wie ‘King Of The Dead’, ‘The Fall Of A Realm’ oder ‘Banging In The Grave’ durchaus Laune, doch würde ihnen etwas mehr Varianz gut zu Gesicht stehen.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead: Trivia & Fakten

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Egal, ob als gefeierter Rockstar, vergötterter Frauenheld, gnadenloser Religionskritiker oder gezeichneter Altmeister – Lemmy Kilmister prägte den Rock’n’Roll nachhaltig. Der Rockstar Lemmys Markenzeichen sind und bleiben seine zwei markanten Wucherungen auf der linken Gesichtshälfte. Diese werden oftmals fälschlicherweise als Warzen bezeichnet, sind in Wirklichkeit aber sogenannte Fibrome, also gutartige Geschwülste. Lemmys unverkennbare Bühnenpräsenz während jeder Motörhead-Show ist zu einem kleinen Teil auch dem etwas zu hoch positionierten Mikrofon geschuldet. Bei…
Weiterlesen
Zur Startseite